NSA-Skandal: Klug gibt US-Kooperation zu

Pilz empört über Klug

NSA-Skandal: Klug gibt US-Kooperation zu

Kurz zusammengefasst die gestrige Parlamentssitzung zum Abhörskandal: Ja, Österreich hat mit dem US-Geheimdienst NSA kooperiert. Aber nein, man wusste nicht, welche Dimension die Daten-Angriffe wirklich haben. Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) dazu wörtlich: „Wir haben so etwas nicht für möglich gehalten“. Auch Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (VP) sprach von einem „Vertrauen, das aus der Balance geraten ist“ und an dem auch die USA jetzt wieder arbeiten müssten.

Klug bemühte sich zwar um Aufklärung, viele Antworten blieb er aber dennoch schuldig. Warum?: „Aus Gründen der nationalen Sicherheit.“

Dementsprechend zornig reagierte die Opposition gestern im Parlament. FPÖ-Chef Strache sprach von einem „Bärendienst“, den Klug Österreich erwiesen habe, noch schärfer formulierte erwartungsgemäß der Grünen-Abgeordnete Peter Pilz. Er bezichtigte Gerald Klug sogar der Lüge. Und kassierte dafür einen Ordnungsruf.

(hab)

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen