Nächster Anlauf für Neuwahlen in Kärnten

Landtags-Sondersitzung

© APA

Nächster Anlauf für Neuwahlen in Kärnten

Die drei Kärntner Oppositionsparteien SPÖ, ÖVP und Grüne machen weiter Druck auf die Freiheitlichen. Am kommenden Montag gibt es bereits zum fünften Mal eine Sondersitzung des Landtages. Dabei steht wieder ein Neuwahlantrag auf der Tagesordnung, zuvor soll aber Wolfgang Waldner als neuer ÖVP-Landesrat angelobt werden.

Die Opposition beharrt auf dem Wahltermin am 25. November 2012, dafür müsste der Landtag bis Mitte September seine Auflösung beschließen. Die FPK hat sich beim Wahltermin auf den 3. März 2013 eingeschworen, von Landeshauptmann Gerhard Dörfler über Parteichef Kurt Scheuch bis zu Klubobmann Gernot Darmann beharren sie auf dem Frühjahrstermin.

Zuerst müsse es Aufklärung in den diversen Affären geben, so das Argument der Freiheitlichen. Dazu bestehen sie darauf, dass erst gewählt werden könne, nachdem die Landesregierung eine Verfassungsklage gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM eingebracht hat. Die anderen Parteien wollen diesem Argument nichts abgewinnen, denn diese Klage könnte auch noch bis zwei Tage vor dem Wahltag von der Regierung beschlossen werden.

Mit einem Auszug der Freiheitlichen ist also auch am kommenden Montag wieder zu rechnen. Da die Opposition den Neuwahlantrag aber mit einer Abschaffung des Proporzes in der Regierung gekoppelt hat, müssen die Mandatare anschließend blitzschnell wieder in den Saal zurück, sonst könnten Rot, Schwarz und Grün diese Verfassungsänderung, für die eine Zweidrittelmehrheit aber kein Zweidrittelquorum notwendig ist, beschließen.

Diashow Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter
Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

1 / 9
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Kern auf Platz 1 Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs. 1
Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Hofburg-Wahl Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Noch bevor der VfGH ein Urteil fällt, soll es zwei mögliche Neuwahl-Termine geben. 2
Strache: Hitziges Duell im deutschen TV
Zurück zum Schilling Strache: Hitziges Duell im deutschen TV
In der ARD-Talkshow wetterte der FPÖ-Chef gegen die EU und den Euro. 3
Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd
Facebook-Posting empört Kanzler-Ex bezeichnet FPÖ-Wähler als blöd
Böses Blut zwischen SPÖ und FPÖ wegen Facebook-Posting. 4
Strache kürt sich zum "Bürgerkanzler"
Trotz Umfrage-Schock Strache kürt sich zum "Bürgerkanzler"
Der FPÖ-Boss sorgt mit einem neuen Facebook-Profilbild für Aufsehen. 5
Alles spricht für Hofburg-Neuwahl
VfGH berät Anfechtung Alles spricht für Hofburg-Neuwahl
In der Regierung rechnet man mit Wiederholung der Stichwahl und bereitet sich vor. 6
FPÖ: Van der Bellen genauso Opfer wie Hofer
Wahl-Anfechtung FPÖ: Van der Bellen genauso Opfer wie Hofer
Am Mittwoch geht die öffentliche Verhandlung zur Wahlanfechtung der FPÖ weiter. 7
Schulden Wiens explodieren um 528 Millionen €
Wien verliert sein Triple-A-Rating Schulden Wiens explodieren um 528 Millionen €
Aus geplanten 221 Mio. Euro Neuverschuldung wurden über Nacht 528 Mio. Euro. 8
FP-Stenzel: Ab sofort 8.686 Euro fürs Nichtstun
Topgage FP-Stenzel: Ab sofort 8.686 Euro fürs Nichtstun
Wien fordert vom Nationalrat Abschaffung der teuren Polit-Jobs ohne Funktion. 9
Kurz: Asylpolitik dramatischster Fehler der EU
Flüchtlinge Kurz: Asylpolitik dramatischster Fehler der EU
Der Außenminister warnte vor einem Auseinanderbrechen Europas. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Schrecken in Dhaka
Geiselnahme Schrecken in Dhaka
Szenen vor dem Restaurant
Gerichtsurteil gegen Reker-Attentäter
14 Jahre Haft Gerichtsurteil gegen Reker-Attentäter
Der Senat unter dem Vorsitz der Richterin Barbara Havliza befand den 45-Jährigen des versuchten Mordes für schuldig.
Jeans 4 Refugees
Fashion Week Berlin Jeans 4 Refugees
Die Einnahmen sollen einer Hilfsorganisation für Flüchtlinge zugutekommen.
"Blamage für die Alpenrepublik"
Presse zerreißt Österreich "Blamage für die Alpenrepublik"
Nach dem Neuwahl-Urteil lassen die internationalen kaum ein gutes Haar an Österreich.
Reaktion der FPÖ auf Neuwahl
BP-Wahl 2016 Reaktion der FPÖ auf Neuwahl
Im Video sehen Sie die Reaktion der FPÖ-Granden wie Strache, Kickl und Co zur Wiederwahl.
Van der Bellen: Erstes Statement
Wahlwiederholung Van der Bellen: Erstes Statement
Alexander Van der Bellen über die Wahlwiederholung.
Nationalratspräsidenten übernehmen Aufgaben des Bundespräsidente
Neuwahlen Nationalratspräsidenten übernehmen Aufgaben des Bundespräsidente
Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofes zur Wiederholung der Stichwahl um das Bundespräsidentenamt fällt nun dem Nationalratspräsidium eine entscheidende Rolle zu. Denn Präsidentin Doris Bure, Karlheinz Kopf und Norbert Hofer werden die Geschäfte nach dem Ausscheiden von Bundespräsident Heinz Fischer am 8. Juli interimistisch übernehmen
News TV: BP-Stichwahl wird wiederholt
Neuwahlen News TV: BP-Stichwahl wird wiederholt
Themen: Die ersten Reaktionen auf das VfgH-Urteil zur BP-Wahl, Fischer, Kern sowie Van der Bellen, Strache und Hofer melden sich zu Wort.
Van der Bellens Reaktion
Wahlwiederholung Van der Bellens Reaktion
Alexander Van der Bellens Reaktion auf die vom VfgH bestimmte Wahlwiederholung.
Erste Reaktionen zur Wahlwiederholung
Nach Gerichtsurteil Erste Reaktionen zur Wahlwiederholung
Erste Reaktionen zur Wiederholung der Bundespräsidentenwahl.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.