ÖGB will Steuerreform

Netto-Löhne seit 1990 gleich

ÖGB will Steuerreform

Schock nach der letzten Wifo-Prognose: Das reale Pro-Kopf-Einkommen ist seit nunmehr 24 Jahren de facto nicht gestiegen.

Der Grund: Der ÖGB verhandelt zwar brav Jahr für Jahr Lohnerhöhungen heraus – weil die Gehälter dann aber stets in höhere Steuerklassen fallen, frisst der Staat das Plus mit der Lohnsteuer gleich wieder weg.

„Grasser ist schuld.“ In 
ÖSTERREICH geht jetzt ÖGB-Präsident Erich Foglar (SPÖ) in die Offensive, Er macht die Steuerreform des seinerzeitigen ÖVP-Finanzministers Karl-Heinz Grasser für den Effekt verantwortlich.

Und: Foglar fordert jetzt eine rasche Korrektur mit Hilfe einer „Steuerstrukturreform“: Der ÖGB will Arbeitnehmer entlasten – und das mit einer Vermögenssteuer für Millionäre gegenfinanzieren.

G. Schröder

Foglar: "Jetzt Entlastung für Arbeitnehmer"

ÖSTERREICH: Die Reallöhne stagnieren seit Jahren. Verhandelt der ÖGB nicht gut?
Erich Foglar: Natürlich nicht, wir verhandeln ja nur Brutto-Gehaltserhöhungen. Doch durch die kalte Progression frisst der Staat das Lohnplus weg. Schuld ist Ex-Finanzminister Grasser, der das durch Verbreiterung der Steuerklassen verschärfte.

ÖSTERREICH: Also wäre eine Steuersenkung nötig?
Foglar: Hypo hin, Hypo her: Wir brauchen eine Steuerstrukturreform, die die Arbeitnehmer – auch mittlere Einkommen – entlastet. Wenn nötig mit einer Millionärssteuer gegenfinanziert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten