Neue Dienst-Limousinen für Minister

In der Krise

 

Neue Dienst-Limousinen für Minister

In Zeiten der globalen Wirtschaftskrise sinkt der Kauf neuer Autos üblicherweise rapide. Minus vier Prozent verzeichnet der heimische Autohandel denn auch. Nur die „Schrott­prämie“ – und die Regierung – konnten einen Total­absturz verhindern. Denn gleich drei Minister der rot-schwarzen Koalition haben sich neue Luxus-Dienst­autos bestellt.

Justizministerin fährt bereits neuen BMW
Justizministerin Claudia Bandion-Ortner ist dabei die „Mutigste“ der rot-schwarzen Koalition: Sie hat jetzt als erstes Regierungsmitglied ein neues Dienstauto bestellt und kürzlich geliefert bekommen. Die ehemalige Richterin hat einen BMW 730d erhalten.

Grundsätzlich kostet die komfortable Luxuslimousine mit allen Schikanen bis zu 100.000 Euro. Bandion-Ortner fuhr bislang den sechs Jahre alten BMW 730i ihrer Vorgängerin Maria Berger. VP-Außenminister Michael Spindelegger, der bislang den fünf Jahre alten Audi A8 seiner Vorgängerin fuhr, hat nun auch einen neuen BMW 730d bestellt.

Auch SP-Gesundheitsminister Alois Stöger, dessen Dienstauto ebenfalls ein fünf Jahre alter Audi A8 ist, beantragt jetzt den schnittigen neuen BMW.

Schmied und Pröll fahren lieber alte Autos
Das neue Luxusmodell des deutschen Autoherstellers gilt als „wirtschaftlichstes und emissionsärmstes Modell in der Luxusklasse“, erklärt die Bundesbeschaffung, die für die Bundesregierung den Vertrag mit BMW bis Februar 2012 abgeschlossen hat. Dennoch verzichten derzeit auffallend viele Minister auf die neuen Luxusschlitten.

SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied etwa fährt einen vier Jahre alten Audi A8, der bereits stolze 180.000 Kilometer am Buckel hat. Die Ministerin wolle das „Auto so lange als Dienstauto behalten, wie es sicher fährt“, erklärt ihr Sprecher. Auch VP-Vizekanzler Josef Pröll will den Anschein von Luxusankäufen mitten in der Krise sichtlich vermeiden. Er behält derzeit auch seinen vier Jahre alten Audi A8 mit knapp 200.000 Kilometern.

Regierungsautos verpesten Umwelt
Dabei würde die Anschaffung der neuen Dienstautos durchaus auch ihr Gutes haben: Die bisherigen Dienstautos der Minister verschmutzen die Umwelt weit stärker, als es die neuen umweltschonenderen BMWs machen würden. Mit wirklich gutem und sparsamem Beispiel geht ohnehin nur SP-Staatssekretär Josef Ostermayer voran: Er verzichtet zur Gänze auf ein Dienstauto.

1.Werner Faymann SPÖ Mercedes E 200
2.Josef Pröll ÖVP Audi A 8
3.Rudolf Hundstorfer SPÖ BMW 730
4.Norbert Darabos SPÖ Audi A 8
5.Doris Bures SPÖ Audi A 6
6.Niki Berlakovich ÖVP Audi A 6
7.Alois Stöger SPÖ Audi A 8 (neu: BMW 730d)
8.Claudia Bandion-Ortner BMW 730ld (neu: BMW 730d)
9.Michael Spindelegger ÖVP Audi A 8 (neu BMW: 730d)
10.Claudia Schmied SPÖ Audi A 8
11.Reinhold Mitterlehner ÖVP BMW
12.Maria Fekter ÖVP Audi A 8
13.G. Heinisch-Hosek SPÖ Audi A 8
14.Johannes Hahn ÖVP Audi A 6

Quelle: Auskünfte der Ministerbüros gegenüber ÖSTERREICH

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen