Neue Mittelschule schleppt sich dahin

Schulreform

© APA

Neue Mittelschule schleppt sich dahin

Im Bildungsministerium herrscht zwar Jubelstimmung über die laufenden Abstimmungen in den Schulen zur Erprobung der Neuen Mittelschule. "Die Abstimmungen laufen hervorragend", freut man sich im Kabinett von SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied. Die Ressortchefin rechnet offiziell mit 30 Schulstandorten in ganz Österreich, inoffiziell erwartet man mehr als 50 Schulen mit rund 150 Klassen.

Abgelehnt
Ganz so euphorisch sind die Lehrer im Burgenland allerdings nicht: Der Bezirk Güssing hat nach klaren Ablehnungen zwei Schulen nicht wie geplant mit an Bord. Konkret sagten Jennersdorf und St. Michael Nein zum Versuch. SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl zeigt sich dennoch gelassen und spricht von drei Schulen im Bezirk Oberpullendorf als fixe Teilnehmer ab Herbst 2008. Und: "Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass weitere Schulen noch dazukommen", so Niessl zu ÖSTERREICH.

Losen in Kärnten
Fix ist: Neben dem Burgenland werden die Steiermark, Kärnten und Vorarlberg teilnehmen. Da sich in Kärnten nur zwei Schulen beteiligen werden, muss aus den interessierten Schülern ausgelost werden.

In Wien wird die Stadtregierung Anfang 2008 entscheiden, wo die Schulversuche im Herbst 2009 beginnen sollen. Klar ist schon jetzt, dass die ursprünglichen Pläne gestutzt werden. War zuvor davon die Rede, einen ganzen Bezirk als Modellregion einzurichten, ist jetzt nur mehr weniger als ein Dutzend Einzelstandorte vorgesehen.

Salzburg will auch mitmischen, muss aber den Start wahrscheinlich noch um ein Jahr verschieben. Oberösterreichs ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer zeigt sich prinzipiell offen, allerdings hätten sich bei ihm noch keine interessierten Schulen gemeldet.

Voves gibt nicht auf
Vorreiter ist die Steiermark, die mit 31 Schulen samt 63 Klassen aufwarten kann. Der Ärger von SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves über Schmied ist verraucht: Notfalls zahlt man die Mehrkosten für die Schulversuche aus dem Landesbudget, lenkte Voves trotzig ein, als klar wurde, dass Schmied seinen Forderungen nicht nachkommen will.

Am Montag ist die Kampfeslust aber wieder erwacht: "Wir wollen noch einmal verhandeln", betont Voves gegenüber ÖSTERREICH. Wenn die Steiermark nicht genügend Geld für Dienstposten bekomme, dann versuche man es eben über andere Budgetposten wie Schulausbau: "Geld hat schließlich kein Mascherl."

Gesetz gilt noch nicht
Warum überhaupt jetzt schon in den Schulen abgestimmt wird, versteht der grüne Bildungssprecher Dieter Brosz nicht: Für die Gültigkeit fehle es noch an der rechtlichen Basis. Das Gesetz kommt diese Woche erst in den Bundesrat und tritt im Jänner in Kraft. Die Freude im Bildungsministerium ist dem Grünen auch "schleierhaft": "Die teilnehmenden Schulen sind nicht mehr als zwei Prozent der Schulen. Das ist ein absoluter Bruchteil."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen