Neuer Reisepass ab April

Mit Fingerabdruck

© DPA

Neuer Reisepass ab April

"Unsere Reisepässe werden in Zukunft noch sicherer und Fälschungen durch die Speicherung von Fingerabdrücken auf dem integrierten Sicherheits-Chip faktisch unmöglich", ist Fekter durch die Neuerung im Reisepass überzeugt.

Sicherheitsstandards
"Gemeinsam mit den Ländern, Städten, Passbehörden und der Österreichischen Staatsdruckerei ist das Innenministerium bestrebt, den Österreicherinnen und Österreichern einen Reisepass nach höchsten internationalen Sicherheitsstandards auszustellen. Nach 2006 - Einführung der ersten Sicherheitspässe - kommt es nun zu einer weiteren technischen Sicherheitsleistung: mit 30. März 2009 wird Österreich den neuen Sicherheitspass mit Fingerabdruck einführen", kündigt Innenministerin Maria Fekter an.

Chip mit Fingerabdrücken
Der neue Sicherheitspass wird mit einem Chip ausgestattet, auf dem zusätzlich zu den bisherigen Merkmalen die Fingerabdrücke gespeichert werden. "Durch die Fingerabdrücke im Chip wird die Fälschungssicherheit erhöht und die eindeutige Zuordnung des Passes zu seinem Besitzer noch einfacher nachweisbar", erklärt Fekter.

Datenschutz
"Genauso wichtig wie die Dokumentensicherheit sind mir Datenschutz und Persönlichkeitsrechte. Um diese auch entsprechend zu gewährleisten werden nach dem Versand der Reisepässe an die Passinhaberin oder den Passinhaber die Fingerabdruckdaten innerhalb von 2 Monaten automatisch gelöscht", so die Innenministerin weiter.

Gebühren bleiben
Der Sicherheitspass mit Fingerabdruck, kann, wie schon der Reisepass bisher - unabhängig vom Wohnsitz - bei den Bezirkshauptmannschaften, den Magistraten sowie den dazu ermächtigten Gemeinden beantragt werden. Die Gültigkeitsdauer beträgt weiterhin zehn Jahre, bei Kindern werden die Fingerabdrücke erst ab zwölf Jahren erfasst.

Die Kosten für die Ausstellung der Reisepässe bleiben unverändert. Die Gebühr für die Ausstellung eines gewöhnlichen Reisepasses beträgt 69,90 Euro.

Staatsdruckerei startklar
Seit Dezember 2008 wird der Verwaltungsablauf von den zuständigen Passbehörden, gemeinsam mit der Österreichischen Staatsdruckerei, in einem Testbetrieb genau geprüft.

Passbehörden in ganz Österreich übermittelten dazu in den vergangenen Wochen mehrere tausend Testdatensätze an die OeSD. Im Laufe des Probebetriebs wurden rund 30.000 Reisepassbücher mit Testdaten von der Österreichischen Staatsdruckerei hergestellt und genau geprüft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen