Neues Anti-Dopinggesetz bringt schärfere Strafen

Ministerrat

© GEPA

Neues Anti-Dopinggesetz bringt schärfere Strafen

Rechtzeitig vor den Olympischen Spielen im August in Peking hat der Ministerrat am Mittwoch das neue Anti-Dopinggesetz beschlossen, das am 1. August in Kraft treten soll. Beibehalten wird die Regelung, wonach Sportler strafrechtlich nicht belangt werden. Strafbar machen sich aber Menschen, die Doping bei anderen anwenden bzw. verbotene Substanzen in Verkehr bringen und mehr als eine bestimmte Menge besitzen. Für besonders schwere Fälle beträgt die Maximalstrafe fünf Jahre Haft.

Bis zu 5 Jahre Haft
Der Strafrahmen kann voll ausgenützt werden, wenn Dopingsubstanzen an Minderjährige abgegeben werden, wenn Gewerbsmäßigkeit oder wiederholte Vergehen vorliegen sowie bei Weitergabe besonders gefährlicher Substanzen.

Verbotene Stoffe + Blutdoping
Explizit einbezogen wird in das Gesetz nun auch Blutdoping. Die Liste der verbotenen Wirkstoffe wurde aus dem entsprechenden UNESCO-Übereinkommen übernommen, das weltweite Gültigkeit hat. Die zuständige Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) muss künftig öffentlich über Sperren berichten.

Noch keine beruflichen Folgen
Zwei Punkte, die in Diskussion waren, kommen nun doch nicht: die Kennzeichnung von entsprechenden Arzneimitteln als potenzielle Dopingprodukte sowie berufsrechtliche Sanktionen für Ärzte, Fitness-Center-Betreiber und Trainer, die mit Dopingprodukten handeln bzw. sie verabreichen. Dieser Passus wurde laut SPÖ von der ÖVP abgelehnt. Die Sozialdemokraten hoffen noch auf eine Einbeziehung während der parlamentarischen Behandlung. Bis Herbst sollen noch Gespräche mit den Berufsvertretern stattfinden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen