Neugebauer steht unter parteiinternem Beschuss

Schwarzer Streit

Neugebauer steht unter parteiinternem Beschuss

In der ÖVP wächst die Kritik an Bildungssprecher Fritz Neugebauer. Vorige Woche hat ihm der Chef der Expertenkommission zur Schulorganisation, Bernd Schilcher, den Rücktritt als Bildungssprecher nahegelegt. Jetzt zeigt sich auch der Tiroler Landeshauptmann Herwig van Staa in der Montag-Ausgabe der "Tiroler Tageszeitung" nicht glücklich mit Neugebauers Doppelfunktion als Bildungssprecher und Chef der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst.

Problematische Doppelfunktion
Van Staa kritisiert die "problematische Interessensverschiebung". Seiner Ansicht nach kann Neugebauer nicht Sprecher zweier Interessensgruppen sein: auf der einen Seite Bildungssprecher und auf der anderen Seite GÖD-Chef, also der oberste Personalvertreter der Lehrer. Darüber hinaus fordert Van Staa ein klares Konzept zur schwarzen Bildungspolitik und ein Ende der laufenden, einander widersprechenden Wortmeldungen.

Haslauer ortet Humbug
Auch der Salzburger ÖVP-Chef Wilfried Haslauer ist unzufrieden mit den jüngsten Bildungs-Vorschlägen aus den eigenen Reihen. In der Montag-Ausgabe der "Die Presse" vermisst er "die Disziplin bei allen Wortmeldungen". Er hält die Ideen für nicht wirklich ausgegoren. In Salzburg halte man nichts von der Gesamtschule, nichts von Leistungstests und nichts von Aufnahmeprüfungen im Gymnasium. "Als Familienvater halte ich das für Humbug und nichts anderes", so Haslauer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 8

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen