Neugebauer will nun verhandeln

Nach Demo

Neugebauer will nun verhandeln

Nach der Groß-Demo der Beamten am Mittwoch in Wien, kündigt GÖD-Chef Fritz Neugebauer nun an auf Verhandlungen zu setzen. Nach Weihnachten solle es „zurück an den Verhandlungstisch“ gehen, so Neugebauer im Ö1-Morgenjournal.

Diashow 40.000 Beamte legen Wien lahm

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

Großdemo der Beamten in Wien

1 / 21

Die Demo sei mit 40.000 Teilnehmern ein Erfolg gewesen und habe die „große Solidarität“ unter den Beamten gezeigt. Streiks seien keine nötig, solange die Verhandlungen sinnvoll verlaufen. Hauptthema sind die stockenden Gehaltsverhandlungen. Aber auch beim Lehrerdienstrecht sieht Neugebauer aufgrund „schwerer Fehler viel Reparaturarbeit“.

Der künftige Beamten-Minister Josef Ostermayer (SPÖ) hat der GÖD dafür bisher keinen Grund zur Hoffnung gegeben. In Interviews am Wochenende hatte er zwar eine Verhandlungsrunde mit Kanzler, Vizekanzler und seiner Vorgängerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) angekündigt, allerdings auch gemeint, er sehe keinen Spielraum für eine höhere Anpassung der Beamtengehälter.


button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten