Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Stundenlange Debatte

© APA

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Zum vierten Mal hat am Freitag die Opposition in Kärnten einen Anlauf genommen, um vorzeitige Neuwahlen zu erzwingen. Die FPK-Fraktion hatte schon vor der Sitzung angekündigt, eine Abstimmung über den Neuwahlantrag wieder durch einen Exodus zu blockieren. Im Plenum gab es dann zum einzigen Tagesordnungspunkt - Auflösung des Landtages - eine stundenlange Debatte, die bekannten Standpunkte änderten sich dabei nicht. So ritt SPÖ-Klubobmann Reinhart Rohr heftige Attacken gegen Landeshauptmann Gerhard Dörfler. Der war allerdings nicht da, so wie seine FPK-Regierungskollegen. Als einziges Regierungsmitglied war LHStv. Peter Kaiser (S) ins Landhaus gekommen.

Diashow Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter
Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

Neuwahl-Farce in Kärnten geht weiter

1 / 9
  Diashow


Die Freiheitlichen versuchten, ihre Dauerblockade als "demokratisches Recht" darzustellen und beharrten x-fach darauf, dass zuerst die Verfassungsklage gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM eingebracht werden müsse, bevor es Neuwahlen geben könne. Rohr erneuerte seine Vorwürfe gegen Dörfler, dieser sei als Straßenbaureferent zum "Mister ein Prozent" geworden. Er habe schon mehrmals erklärt, dass Dörfler bei den Baufirmen kassiere. "Er hat ja angekündigt, dass er mich klagen wird, das hat er bisher nicht getan, ich fordere ihn auf, endlich zu klagen", sagte Rohr. Dies erboste FPK-Mandatar Adolf Stark so sehr, dass er vor dem Saal in Richtung SPÖ erklärte: "Es graust mir vor euch."

Korruptionsermittlungen
Großes Thema waren auch die Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft. Die FPK argumentierte wie stets damit, dass zuerst die Vorwürfe aufgeklärt werden müssten. Dass Grün-Abgeordneter Rolf Holub erklärte, er habe sich darüber erkundigt, gegen welche Kärntner Politiker es Ermittlungen gebe und dazu auch Auskünfte erhalten habe, erboste FPK-Mandatar Johann Gallo derart, dass er der Korruptionsstaatsanwaltschaft gleich Amtsmissbrauch vorwarf. Diese agiere "fern jeder Objektivität", einseitig und parteipolitisch motiviert. Holub konterte, dieser Vorwurf sei lächerlich und würdelos, jeder Journalist könne bei der Justiz Auskünfte erhalten, eigens dafür gebe es eine Medienstelle bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Kritik gab es in Richtung FPK auch wegen der Abwesenheit der vier Regierungsmitglieder. SPÖ-Landesrätin Beate Prettner war aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt, der scheidende ÖVP-Landesrat Achill Rumpold zog es ebenfalls vor, nicht zu erscheinen. Rot und Grün interpretierten das Fernbleiben der Freiheitlichen als "Flucht", der FPK-Abgeordnete Hermann Jantschgi konterte, ihre Anwesenheit wäre "unnütz" gewesen. Am Nachmittag war die Debatte noch immer im Gange.

Diashow Neuwahl-Demo in Kärnten
Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

Neuwahl-Demo in Kärnten

1 / 12
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Rückerstattungsforderung Türkische Migranten wollen Österreich verlassen
Hunderte türkischstämmige Migranten sind bei uns unzufrieden. 1
Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Forderte Volksbefragung zu EU-Türkei Strache im TV: "VdB plant Diktatur wie Erdogan"
Vor allem seine Gegner Sebastian Kurz (VP) und Christian Kern (SP) nahm Strache im ORF-Sommer-Talk ins Visier. 2
Strache sorgt für neuen Rekord
ORF-"Sommergespräche" Strache sorgt für neuen Rekord
Der FPÖ-Chef stand am Montag Susanne Schnabl Rede und Antwort. 3
Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Minister lässt nicht locker Türkei-Streit: Kurz bleibt weiter hart
Auch nachdem die Türkei ihren Botschafter abgezogen hat, gibt der VP-Außenminister nicht nach. 4
Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
ORF-Sommergespräch Strache-Fans beschimpfen ORF-Moderatorin
Auf Straches Facebook-Seite fielen die HC-Anhänger über die ORF-Moderatorin her. 5
Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
BP-Wahl Norbert Hofer geht mit Klestil-Slogan ins Rennen
Der FPÖ-Kandidat hat seine Plakate präsentiert. Abgekupfert will er nicht haben. 6
Erste Türken wollen unser Land verlassen
Unter einer Bedingung Erste Türken wollen unser Land verlassen
In einem „Offenen Brief“ heißt es: „Die Aussagen von Kurz sind an Feindseligkeit gegenüber der Türkei nicht zu übertreffen.“ 7
Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Zu Konsultationen Türkei ruft Botschafter in Österreich zurück
Hintergrund der Aktion ist offenbar die Kurdendemonstration in Wien. 8
Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Schnellere Abschiebung Asyl: Das steht im neuen Gesetz
Strafgerichte sollen künftig gleich entscheiden, ob kriminelle Asylwerber bleiben dürfen. 9
Frontale Attacke der Grünen auf die FPÖ
Wahlkampf Leopoldstadt Frontale Attacke der Grünen auf die FPÖ
Der Wettlauf um jede einzelne Leopoldstädter Wählerstimme ist voll entbrannt. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Nazi Generalplan Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Die Slawische Bevölkerung sollte sterben oder als Sklaven leben.
Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Erdbeben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Das kleine Dorf Pescara del Tronto ist völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an. Zurzeit liegt die Zahl bei rund 250 Menschen, die ihr Leben verloren haben.
Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Fotoausstellung Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Ausstellung noch bis Jahresende zu besuchen.
Erde ähnlicher Planet
Proxima b Erde ähnlicher Planet
Es könnte sich um den Planten handeln, der der Erde am nächsten sei, meinen Experten.
Erdbeben Wunder
Italien Erdbeben Wunder
Ein Mädchen wird nach über 15 Stunden aus den Trümmern in dem zerstörten Dorf Amatrice in Mittelitalien gerettet.
Weitere Panzer rücken nach Syrien vor
Türkei-Syrien Weitere Panzer rücken nach Syrien vor
Die Mission soll die Extremistenmiliz IS aus der Stadt Dscharablus vertreiben und verhindern, dass das Gebiet in die Hände kurdischer Rebellen fällt.
Skandalvideo denunziert Österreich
Spott aus Türkei Skandalvideo denunziert Österreich
Der Sender GZT soll Staatsnähe zu Erdogan haben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.