Nikotinentzug auf Krankenschein Nikotinentzug auf Krankenschein

Kampagne im Detail

© DPA/Brelör

© APA/Roland Schlager

Nikotinentzug auf Krankenschein

Jetzt wird’s ernst für die 2,3 Millionen Raucher in Österreich: Das Anti-Raucher-Gesetz von VP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky kommt Ende dieser Woche, spätestens Anfang nächster Woche, in die rund fünfwöchige Begutachtung. Nach der Zustimmung im Ministerrat und im Parlament soll das Gesetz am 1. Jänner 2008 in Kraft treten.

Das kommende Gesetz ist damit das Herzstück der umfassenden "Kampagne zum Nichtraucherschutz“, die Kdolsky am Montag um zehn Uhr Vormittag in Wien präsentiert. Kdolsky: "Das ist ein weiterer Schritt in Richtung rauchfreies Österreich."

Vorerst bleiben Raucher ungestraft
Zwar besteht seit zwei Jahren bereits ein umfassendes Rauchverbot in allen öffentlichen Gebäuden wie Behörden oder Schulen. Seit Anfang dieses Jahres wird ein Verstoß hier mit bis zu 720 Euro Strafe für die Betreiber geahndet. Glück für Raucher: Beim neuen Gesetz plant Kdolsky vorerst keine Strafen. Und auch wer im Zug raucht - hier gilt seit 1. September absolutes Rauchverbot - wird dafür noch nicht zur Kasse gebeten.

Die Nichtraucher-Kampagne im Detail:

1. Raucher-Gesetz
Kdolsky ließ über den Sommer von Franz Pietsch, dem Nationalen Drogenkoordinator, ein Gesetz nach Vorbild des "spanischen Modells" ausarbeiten, welches getrennte Bereiche in größeren Betrieben gesetzlich vorschreibt und bei kleinen Lokalen dem Inhaber die Wahl überlässt, ob er es als Raucher- oder Nichtraucherbetrieb deklariert - Warnhinweise an der Tür inbegriffen.

Konkret handelt es sich in Österreich um eine Novelle des Tabakgesetzes:

  • Gastronomiebetriebe mit weniger als 75 Quadratmetern Fläche müssen sich entscheiden, ob sie ab 2008 als Raucher- oder Nichtraucherlokal gelten wollen und dies deutlich kennzeichnen.
  • Cafés und Wirtshäuser mit mehr als 75 Quadratmetern Fläche müssen laut Kdolsky verpflichtend eine "Trennung zwischen Raucher- und Nichtraucherräumlichkeiten" einführen. Dafür wird es aber entsprechende Übergangsfristen geben.
  • Strafen wird es vorerst nicht geben. Nach einer Übergangsfrist soll aber auch kontrolliert und sanktioniert werden. Kdolsky zum Zeitplan für das neue Gesetz: "Ich bin guter Dinge, dass wir mit 1. Jänner 2008 diesen sehr wichtigen Schritt des Nichtraucherschutzes umsetzen können."

2. Geld für Entzug
Die Gesundheitsministerin arbeitet gemeinsam mit dem Sozialmediziner Michael Kunze und den Sozialversicherungen an einem Entwöhnungsprogramm für Raucher, das via Krankenschein bzw. E-Card abgerechnet werden soll. Kunze: "Einige Kassen zahlen schon jetzt den Nikotin-Entzug. Das wird weiter ausgebaut." Kdolsky erläutert dazu: "Mein Ziel ist es, den Rauchentzug dem Alkoholentzug gleichzustellen und als Sucht behandelbar zu machen." Die ärztliche Leistung beim Nikotinentzug müsse an die Kasse rückverrechenbar sein. Ein Fünfwochenprogramm kostet laut Kunze rund 250 Euro. Mit etwa 30.000 Interessierten ist im ersten Jahr zu rechnen. Gesamtkosten: 7,5 Mio. Euro. Zum Einsatz kommen Akupunktur, Hypnose, Nikotinersatz oder Medikamente.

3. Schul-Projekte
28 Prozent der Mädchen und 32 Prozent der Burschen in Österreich beginnen im Alter von 13 bis 14 Jahren zu rauchen. Kdolsky plant daher in Schulen "Aktivitäten zur Raucherprävention".

Markus Wolschlager, ÖSTERREICH

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen