Nun wird's teuer für Alkolenker + Raser

Ministerrat fixierte

© sxc

Nun wird's teuer für Alkolenker + Raser

Die Regierung hat am Dienstag den Rest des Verkehrssicherheitspaketes abgesegnet: SPÖ-Verkehrsministerin Doris Bures legte im Ministerrat höhere Strafen, einheitliche Pönalen für Schnellfahrer auf Autobahnen und die Grundlagen für Verkehrscoachings bei Alkohol am Steuer sowie eine Verteuerung der Wunschkennzeichen vor. Das Gesamtpaket soll noch vor dem Sommer ins Parlament und mit Ausnahme weniger Details im September vollständig in Kraft sein.

Strafen auf Autobahnen gleich
Bures ging damit auch auf eine langjährige Forderung der Automobil- und Verkehrsorganisationen ein, die stets eine bundesweite Vereinheitlichung der Verkehrsstrafen gedrängt hatten. Auf Autobahnen wird das nun Realität: Organmandate kosten je nach Schwere der Überschreitung mindestens 20 bis 50 Euro (bei Überschreitungen bis 10 km/h bzw. bei 20 bis 30 km/h zu viel). Anonymverfügungen kosten zumindest 30 Euro (bis zu 10 km/h Überschreitung) bis 60 Euro (20 bis 30 km/h Überschreitung).

Kein Pardon für Raser
Abseits von Autobahnen gilt: Wer mit 30 km/h zu viel erwischt wird, hat künftig mit mindestens 70 Euro und maximal 726 Euro Strafe zu rechnen. Bisher gab es keine Untergrenze für dieses Delikt. Wer noch schneller unterwegs ist (40 km/h zuviel im Ortsgebiet oder 50 km/h zuviel außerorts), muss zumindest 150 Euro berappen und seinen Schein für zwei Wochen abgeben.

Echt teuer für Alkolenker
Schärfer werden auch die Strafen für Alko-Lenker: Von 0,5 bis 0,79 Promille werden künftig zwischen 300 und 3.700 Euro eingehoben (bisher 218 bis 3.633 Euro). Außerdem müssen Autofahrer, die mit 0,8 bis 1,19 Promille erwischt werden, künftig ein etwa dreistündiges Verkehrscoaching absolvieren. Für diesen Alkoholisierungsgrad wird außerdem die Mindeststrafe deutlich angehoben: Sie beträgt statt bisher 581 Euro künftig 800 Euro. Die Höchststrafe wird auf bis 3.700 Euro angehoben und ist damit um 67 Euro teurer.

Wer noch mehr getrunken hat und am Steuer erwischt wird, muss ab Herbst auch mit einem längeren Führerscheinentzug rechnen. Ab 1,6 Promille muss man künftig seinen Schein für ein halbes Jahr abgeben, zwei Monate länger als bisher.

Überblick über das neue Strafausmaß

Popschi 1 kostet mehr
Teurer werden auch die Wunschkennzeichen. Statt 145 Euro kosten Taferl wie "Karl 1" oder "Oma 5" künftig 200 Euro. Indirekt ist auch das als Verkehrssicherheitsmaßnahme zu verstehen: Die daraus gewonnenen Mittel fließen zu einem großen Teil in den Verkehrssicherheitsfonds, der wegen des Sparpakets der Bundesregierung mit weniger Mitteln ausgestattet wurde. Aus diesem Fonds werden Projekte wie die Schulung von Kindern finanziert.

Mehr Strenge bei Mopedausweis
Bereits davor von der Regierung beschlossen wurden der Mopedführerschein und Kindersicherungsseminare. Wer sein Kind nicht ordentlich mit Kindersitz und entsprechenden Befestigungen schützt, muss künftig Kurse besuchen.

Das gesamte Paket soll noch vor dem Sommer im Parlament beschlossen werden und im September in Kraft sein. Offen sind nur noch die beiden Verordnungen zur Motorradausbildung, die mehr Bremsübungen beinhalten soll und über die genaue Ausgestaltung der Verkehrscoachings.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen