Nur ein Drittel will Weitermachen der Koalition

ÖSTERREICH-Umfrage

© Johannes Kernmayer

Nur ein Drittel will Weitermachen der Koalition

Die Österreicher haben von den ständigen koalitionären Streitereien die Nase voll: 57 Prozent, also mehr als jeder zweite Österreicher, würden es nicht bedauern, wenn die Große Koalition nach den aktuellen Streitereien zerbrechen würde. Das ist das Ergebnis der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Gallup.

Ein Drittel für Weitermachen
Nur mehr ein gutes Drittel der Wähler (36 Prozent) würde ein Ende der rot-schwarzen Regierung - nur 13 Monate nach der Angelobung im Jänner 2007 - nicht für gut befinden.

Drei Viertel für Neuwahlen
Zweites klares Ergebnis: 73 Prozent, also beinahe drei Viertel aller Befragten, sind für Neuwahlen, falls die Koalition zerbricht. Einen fliegenden Koalitionswechsel - das heißt eine Minderheitsregierung, wie das BZÖ sie ins Spiel gebracht hat, oder eine Ampel-Koalition von drei Parteien - erachten nur 15 Prozent als sinnvoll.

Detail: 76 Prozent der ÖVP-Wähler und 73 Prozent der SPÖ-Wähler sprechen sich für Neuwahlen aus. Anhänger des Neuwahlszenarios sind vor allem Männer (79 Prozent) und Jüngere (75 Prozent). Frauen sind mit 68 Prozent Zustimmung dem Neuwahl-Szenario gegenüber ebenso etwas skeptischer wie über 50-Jährige (70 Prozent).

Großparteien verlieren
Die Verlierer der Koalitionsstreitigkeiten sind die Großparteien, deren Parteistrategen schon an Wahlkampf-Strategien basteln. SPÖ und ÖVP verlieren diese Woche weiter in der Wählergunst.

Bei der Frage "Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Nationalratswahlen wären?" geben 33 Prozent die ÖVP an. Damit bleibt die Volkspartei zwar weiter um einen Prozentpunkt vor der SPÖ (32 Prozent), hat aber im Vergleich zu Anfang Februar zwei Prozentpunkte eingebüßt. Zur Erinnerung: Die SPÖ erzielte bei der vergangenen Nationalratswahl 35,3 Prozent, die ÖVP 34,3 Prozent.

Gewinner Opposition
Die großen Gewinner des Regierungsdauerstreits sind die Oppositionsparteien: Die Grünen liegen stabil bei 15 Prozent. Das wäre im Vergleich zu den Nationalratswahlen ein sattes Plus von vier Prozentpunkten.

Die FPÖ legt diese Woche weiter zu und ist mit 14 Prozent um beinahe drei Prozentpunkte über dem Wahlergebnis vom 1. Oktober 2006. Und das BZÖ überspringt zum zweiten Mal die Vier-Prozent-Hürde und wäre somit im Nationalrat vertreten.

Keine Kleinen Koalitionen
Das Ergebnis zeigt aber auch, dass bei Neuwahlen entweder wieder nur eine Große Koalition oder Ampel-Koalitionen aus drei oder mehr Parteien möglich wäre. Schlecht stehen die Karten für Kleine Koalitionen: Schwarz-Grün würde 48 Prozent der Wählerstimmen erhalten und hätte damit ebenso wenig eine Mehrheit wie Schwarz-Blau (47 Prozent) oder Rot-Grün (47 Prozent).

Verspielter Kanzlerbonus
Völlig verspielt hat Alfred Gusenbauer, der sich bisher nicht klar zu einem U-Ausschuss in der Sache Herwig Haidinger geäußert hat, seinen Kanzlerbonus, den sich bisher noch alle Bundeskanzler der Republik zu eigen machen konnten. Lediglich 28 Prozent der Österreicher würden Gusenbauer direkt zum Kanzler wählen. Damit hat er im Wählervertrauen noch einmal einen Prozentpunkt verloren.

Vizekanzler Wilhelm Molterer konnte minimal zulegen und hängt Gusenbauer in der Kanzlerfrage mit vier Prozentpunkten ab: 32 Prozent würden Molterer derzeit direkt zum Bundeskanzler wählen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen