OMV-Deal mit Iran trübt Fischers Israel-Reise

Nahost-Besuch

OMV-Deal mit Iran trübt Fischers Israel-Reise

Bundespräsident Heinz Fischer ist Montagvormittag in der Residenz seines israelischen Amtskollegen Shimon Peres in Jerusalem mit militärischen Ehren begrüßt worden. In seinen sehr freundlichen Begrüßungsworten erinnerte Peres daran, dass er und Fischer aus der sozialdemokratischen Tradition kommen und sich gemeinsamen Werten verpflichtet fühlten, wie der Demokratie und der Verbesserung des Zustandes der Welt.

peres_fischer
(c) AP

Die derzeit äußert guten Beziehungen zwischen Israel und Österreich werden aus israelischer Sicht aber durch den Gas-Deal der OMV mit dem Iran getrübt. Auf kritische Fragen muss sich Bundespräsident Heinz Fischer bei seinem am Sonntag begonnenen Staatsbesuch in Israel auch wegen des guten Abschneidens von FPÖ und BZÖ bei den jüngsten Nationalratswahlen einstellen. Zudem sind Holocaust-Überlebende und deren Nachkommen noch nicht völlig mit den von Österreich geleisteten Restitutionszahlungen zufrieden.

Intensivere Beziehungen zur EU
Von diplomatischer Seite wird positiv auf den regen Besuchsaustausch zwischen Österreich und Israel verwiesen. Seit dem Besuch von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) im Herbst 2007 hatten Außenministerin Ursula Plassnik (V) und Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) Israel besucht. Und als EU-Mitglied hat Österreich jüngst einer Intensivierungen der Beziehungen zwischen Israel und der Europäischen Union zugestimmt. Als "Krönung" gilt der jetzige Staatsbesuch Fischers. Nach den Worten seines Sprechers Bruno Aigner sind die Beziehungen derzeit "so gut wie nie zuvor".

Als "blinkendes Licht" im jetzigen harmonischen Verhältnis sieht man in Israel allerdings die Wirtschaftsbeziehungen Österreichs zum Iran. Die OMV hatte 2007 einen Vorvertrag zu einem Projekt zur Förderung von Erdgas im Iran über 25 Jahre unterzeichnet, die bilateralen Verhandlungen dazu laufen aber noch. Das Geschäftsvolumen soll sich auf bis zu 22 Mrd. Euro belaufen. In Israel ist laut diplomatischen Quellen dieser Deal "nicht nachvollziehbar", zumal die Führung in Teheran wiederholt die Auslöschung Israels gefordert habe.

Kritik an Erstarken der Rechten in Österreich
Ein weiterer Kritikpunkt an Österreich, der von den israelischen Medien, aber auch von offiziellen Stellen geäußert wurde, ist das Erstarken rechter Parteien in der Alpenrepublik. Negative Pressekommentare gab es auch an der Teilnahme der österreichischen Staatsspitze am Begräbnis von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider (B). Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Yigal Palmor, hatte den Ausgang der jüngsten Nationalratswahlen mit den Worten kommentiert: "Wir beobachten mit Sorge und Unruhe den Aufstieg von Elementen, die Fremdenfeindlichkeit, Holocaust-Leugnung und die Freundschaft mit Neonazis befürworten."

Die österreichischen Bemühungen für die Opfer des Holocaust würden zwar in Israel anerkannt, es gebe aber auch einige offene Fragen, Enttäuschungen und Hoffnungen in die neue Regierung, heißt es aus diplomatischen Kreisen. Auf großes Interesse stößt jedenfalls bei in Israel lebenden Holocaust-Überlebenden aus Österreich ein für Dienstag geplanter Empfang mit Fischer im Tel-Aviv-Museum. Rund 600 Teilnehmer haben sich angekündigt, wobei nur 500 Sitzplätze vorhanden sind. Der Bundespräsident wird dort eine Rede in deutscher Sprache halten.

Einen "vorläufigen Höhepunkt" erleben nach den Worten von Wirtschaftskammer-Vizepräsident Richard Schenz die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Israel und Österreich. In den ersten neun Monaten 2008 legten die Ausfuhren nach Israel um 26,2 Prozent auf 194 Mio. Euro zu, die Importe betrugen 83 Mio. Euro. Israel ist für Österreich der drittwichtigste Exportmarkt in der Region, nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen