Sonderthema:
ORF-Pensionierungsprogramm läuft an

Personaleinsparungen

© APA/Helmut Fohringer

ORF-Pensionierungsprogramm läuft an

Insgesamt 440 Personen sollen über das nun angelaufene Pensionierungsprogramm und ein zusätzliches "Handshake"-Modell abgebaut werden, erklärte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz nach Ende der Sitzung des Finanzausschusses des ORF-Stiftungsrates. Davor hatte Wrabetz den Ausschuss am Montagnachmittag über die ersten eingeleiteten Maßnahmen seines Strukturkonzeptes informiert.

Pensionskündigungen und Klagen
Pensionsfähige Männer (bis Geburtstermin 31. Dezember 1953, frühestens nach 45 Versicherungsjahren) und Frauen (1958, 40 Versicherungsjahre) werden in Pension geschickt. Betroffene Mitarbeiter haben "Pensionskündigungen" erhalten. Die Rede ist von einer "knapp 3-stelligen Zahl an Leuten". Einige wenige Klagen seien deswegen bereits eingegangen, heißt es aus der ORF-Kommunikationsabteilung. Die Maßnahme bringe jedes Jahr einen "nachhaltig" hohen Millionenbetrag, sagte Wrabetz.

Berichtssitzung
Er gab sich, wie auch die Stiftungsräte, verschlossen zu konkreten Zahlen und Gesprächsinhalten. Es habe eine "lange, aber sehr konstruktive Diskussion in aller Offenheit über sämtliche wichtige Fragen" gegeben, so Wrabetz. Mit der heutigen Sitzung sei der laufenden Einbindung des Finanzausschusses in die Maßnahmenumsetzung aus dem Strukturkonzept Rechnung getragen worden, die im Stiftungsrat am 2. April vereinbart wurde. Es habe sich um eine reine Berichtssitzung, nicht um eine Beschlusssitzung gehandelt.

440 Jobs abgebaut
Vor Wrabetz liegen jedenfalls auch nach diesem "konstruktiven" Termin weiter harte Zeiten. Dass die Gespräche mit dem Betriebsrat schwierig werden, sei klar, sagte der ORF-Chef. Neben dem Abbau der 440 Personen über das Pensionierungsprogramm (inklusive "Handshake"-Modell) ist laut Wrabetz eine weitere Reduktion des Personalstandes durch Nicht-Nachbesetzung möglich.

Welche anderen Sparmaßnahmen die Mitarbeiter treffen könnten, dazu gab es heute keine Auskunft. Möglich ist etwa eine Einstellung des freiwilligen Unternehmenszuschusses, den der ORF an die Pensionskassen-Einzahlungen etlicher Mitarbeiter leistet.

Ausgeglichenes Ergebnis
Geht es nach dem Willen des Stiftungsrates, muss der ORF schon im kommenden Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Die Räte hatten Anfang April in einer Resolution "sofortige Einsparungsmaßnahmen mit dem Ziel eines bereits im Jahr 2010 ausgeglichenen Konzern-EGTs" gefordert. Und zwar unter der Annahme, dass dem ORF in den nächsten Jahren keine Einnahmensteigerungen möglich sind.

Szenario 4
Im aktuellen Sparplan, dem sogenannten Szenario 4, sind unter anderem die Auflösung des Radio Symphonie Orchesters (RSO) ab 2011, Streichungen im Einkauf von Kindersendungen, Minimierungen bei Sport-und Eigenproduktionen, eine Nulllohnrunde, die Kürzung von Sozialleistungen und die Einstellung der Hilfehotline "Rat auf Draht", vorgesehen.

16,5 Mio. Minus
Durch diese Maßnahmen hätte der ORF im Jahr 2010 42 Mio. Euro eingespart, wobei noch immer ein Minus von 16,5 Mio. Euro übergeblieben wäre. Wie die fehlenden Millionen kompensiert werden, müsste sich nun jeder der Direktoren für den zuständigen Bereich überlegen, sagte Wrabetz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen