ORF will kein Geld von der Politik

Stiftungsrat

© APA

ORF will kein Geld von der Politik

Die ORF-Stiftungsräte wollen sich angesichts der schwierigen finanziellen Situation des ORF nicht Untätigkeit nachsagen lassen. Dem Vernehmen nach planen die Gremiumsmitglieder über die Grenzen der "Freundeskreise" hinweg eine gemeinsame Resolution, in der sie die Umsetzung von Sparmaßnahmen einfordern.

Brauchen kein Geld von Politik
Es geht dem Gremium darum zu zeigen, dass der ORF auch mit den vorhandenen Mitteln langfristig auskommt. Man möchte von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz ein Konzept, wie der Rundfunk ohne zusätzliche Mittel seitens der Politik auskommt.

Wrabetz-Konzept nicht so toll
Laut Sitzungsteilnehmern wird das von Wrabetz vorgelegte Strukturpapier begrüßt, aber als Sanierungskonzept nicht so toll gefunden. Einige Stiftungsräte werfen dem Generaldirektor Zahnlosigkeit vor, weil er in der Tagesordnung der Plenarsitzung keine Anträge auf Abstimmung gestellt hat. Ausnahmen sind die Anträge auf Ausgliederungen, die - so der einhellige Tenor des Stiftungsrats - am Donnerstag im Plenum keine Mehrheit finden dürften.

Die geplante Resolution zur konsequenten Umsetzung der Sparpläne könnte, mit Ausnahme der Betriebsräte, von einer breiten Mehrheit getragen werden.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen