Das Protokoll des gescheiterten Umbaus

ÖVP-Krise:

© APA/HOPI-MEDIA /Bernhard J. Holzner

Das Protokoll des gescheiterten Umbaus

Auch am Wochenende kam die ÖVP nicht zur Ruhe: Parteichef Michael Spindelegger ruft sich im ÖSTERREICH-Interview zum „Wirtschaftskapitän“ aus – doch das Murren in der Partei hört nicht auf. Ohne Spindelegger direkt anzusprechen, gibt Vizeklubchef Werner Amon ihm Kontra: Plänen, den Parlamentsklub umzubilden, erteilt er eine Absage. So rutschte die VP in die Krise:

16. August
Spindelegger beendet seinen Urlaub – er hat sich überlegt: Als Finanzminister kann ich mich als Hüter des Geldes profilieren. Der Plan: Er beerbt Maria Fekter, sie soll im Klub Karlheinz Kopf ablösen, der wird statt Fritz Neugebauer 2. Nationalratspräsident. Am Rande einer Schifffahrt am Mondsee informiert er Neugebauer. Doch der sagt ab. Spindelegger startet einen neuen Versuch: Ex-Ministerin Elisabeth Gehrer soll Neugebauer überreden – zwecklos. Auch Fekter und Kopf sind empört.

22. August
Damit war die Sache eigentlich beendet – doch die Kuh war aus dem Stall, die Betroffenen (Neugebauer, Fekter, Kopf) informieren sich gegenseitig, bauen eine Gegenfront auf. Als Reinhold Lopatka am 22. als Staatssekretär vorgestellt wird, sickern auch die Umbaupläne durch.

29. August
Spindelegger macht den Fehler, die Rochade tagelang nicht zu dementieren. Stundenlang ist er am Mittwoch auf einer Wanderung nicht erreichbar. Als bekannt wird, dass sich die ÖVP-Spitze in Wien tags darauf versammeln soll, eskaliert die Sache: Die von Fekter, Kopf und Neugebauer aktivierten Länder- und Bünde-Chefs – Wallner (Vbg.), Pühringer (OÖ), Leitl (WB) und so weiter – machen Druck gegen die Rochade: So stark, dass Spindelegger selbst ins Trudeln kommt. Der zieht die Notbremse, fährt sofort nach Alpbach und trifft Maria Fekter. Die Rochade ist abgesagt, alle Beteiligten beschädigt.
 

Vize-Klubobmann: "Spekulationen über Kopf entbehrlich"

ÖSTERREICH: Sie sind Vize-Klubchef der ÖVP. Was sagen Sie zum Wirbel um eine Regierungsumbildung?
Werner Amon: Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte kommen. Jedenfalls halte ich Personalspekulationen für entbehrlich. Gerade, wenn es um den Parlamentsklub geht.

ÖSTERREICH: Sie meinen die Debatte um Klubobmann Karlheinz Kopf?
Amon: Genau. Ich kenne niemanden im Parlamentsklub, der Karlheinz Kopf nicht für einen ganz ausgezeichneten Klubobmann hält. Er gehört eindeutig auf die Haben-Seite für die gesamte ÖVP.

ÖSTERREICH: Gibt es ein Zerwürfnis zwischen Klub und Parteispitze?
Amon: Einen gewissen Gegensatz zwischen Regierung und Parlament gibt es immer. Die Regierenden sollten sich darauf besinnen, dass das Parlament der Ort der Entscheidungen ist.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Wer siegt bei Neuwahl?
Umfrage: Gute Werte für Kern Wer siegt bei Neuwahl?
Die FPÖ liegt laut Umfrage 
unangefochten auf Platz eins. Dahinter erholt sich die ÖVP. 1
FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Aufregung FPÖ gegen Cannabis: Wähler empört
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler. 2
FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Hofburg-Wahl FPÖ verhöhnt Van der Bellens Personenkomitee
Herbert Kickl lässt kein gutes Haar an den Unterstützern Van der Bellens. 3
Kern: Harter Kurs gegen Erdogan
ÖSTERREICH-Interview Kern: Harter Kurs gegen Erdogan
Der Bundeskanzler im großen Interview: "Bleibe dabei: Türkei wird in diesem Zustand kein EU-Mitglied." 4
Kern widerspricht Doskozils Merkel-Kritik
ÖSTERREICH Kern widerspricht Doskozils Merkel-Kritik
Kanzler widerspricht Verteidigungsminister im ÖSTERREICH-Interview. 5
FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Aufregung FPÖ-Haimbuchner: Sexismus-Vorwurf nach Burkini-Post
Der Landeshauptmannstellvertreter ließ abstimmen: Bikini oder Burkini. 6
Kern gegen Burka-Verbot
ÖSTERREICH-Interview Kern gegen Burka-Verbot
Bundeskanzler im Interview: "Kein relevanter Beitrag zur Integration." 7
Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Auf dem Weg nach Innsbruck Auch Kurz war von Flugchaos betroffen
Facebook-Posting von Außenminister Sebastian Kurz. 9
Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
5 Bühnen, 60 Künstler, aber wenig Zulauf Präsidenten-Rave fiel der Hitze zum Opfer
Van der Bellen sagte seine Teilnahme bei den ersten Veranstaltungen kurzerhand ab. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.