Sonderthema:
Das Protokoll des gescheiterten Umbaus

ÖVP-Krise:

© APA/HOPI-MEDIA /Bernhard J. Holzner

Das Protokoll des gescheiterten Umbaus

Auch am Wochenende kam die ÖVP nicht zur Ruhe: Parteichef Michael Spindelegger ruft sich im ÖSTERREICH-Interview zum „Wirtschaftskapitän“ aus – doch das Murren in der Partei hört nicht auf. Ohne Spindelegger direkt anzusprechen, gibt Vizeklubchef Werner Amon ihm Kontra: Plänen, den Parlamentsklub umzubilden, erteilt er eine Absage. So rutschte die VP in die Krise:

16. August
Spindelegger beendet seinen Urlaub – er hat sich überlegt: Als Finanzminister kann ich mich als Hüter des Geldes profilieren. Der Plan: Er beerbt Maria Fekter, sie soll im Klub Karlheinz Kopf ablösen, der wird statt Fritz Neugebauer 2. Nationalratspräsident. Am Rande einer Schifffahrt am Mondsee informiert er Neugebauer. Doch der sagt ab. Spindelegger startet einen neuen Versuch: Ex-Ministerin Elisabeth Gehrer soll Neugebauer überreden – zwecklos. Auch Fekter und Kopf sind empört.

22. August
Damit war die Sache eigentlich beendet – doch die Kuh war aus dem Stall, die Betroffenen (Neugebauer, Fekter, Kopf) informieren sich gegenseitig, bauen eine Gegenfront auf. Als Reinhold Lopatka am 22. als Staatssekretär vorgestellt wird, sickern auch die Umbaupläne durch.

29. August
Spindelegger macht den Fehler, die Rochade tagelang nicht zu dementieren. Stundenlang ist er am Mittwoch auf einer Wanderung nicht erreichbar. Als bekannt wird, dass sich die ÖVP-Spitze in Wien tags darauf versammeln soll, eskaliert die Sache: Die von Fekter, Kopf und Neugebauer aktivierten Länder- und Bünde-Chefs – Wallner (Vbg.), Pühringer (OÖ), Leitl (WB) und so weiter – machen Druck gegen die Rochade: So stark, dass Spindelegger selbst ins Trudeln kommt. Der zieht die Notbremse, fährt sofort nach Alpbach und trifft Maria Fekter. Die Rochade ist abgesagt, alle Beteiligten beschädigt.
 

Vize-Klubobmann: "Spekulationen über Kopf entbehrlich"

ÖSTERREICH: Sie sind Vize-Klubchef der ÖVP. Was sagen Sie zum Wirbel um eine Regierungsumbildung?
Werner Amon: Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte kommen. Jedenfalls halte ich Personalspekulationen für entbehrlich. Gerade, wenn es um den Parlamentsklub geht.

ÖSTERREICH: Sie meinen die Debatte um Klubobmann Karlheinz Kopf?
Amon: Genau. Ich kenne niemanden im Parlamentsklub, der Karlheinz Kopf nicht für einen ganz ausgezeichneten Klubobmann hält. Er gehört eindeutig auf die Haben-Seite für die gesamte ÖVP.

ÖSTERREICH: Gibt es ein Zerwürfnis zwischen Klub und Parteispitze?
Amon: Einen gewissen Gegensatz zwischen Regierung und Parlament gibt es immer. Die Regierenden sollten sich darauf besinnen, dass das Parlament der Ort der Entscheidungen ist.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Nach Brexit FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Strache und Vilimsky gratulieren den Briten zu ihrer Entscheidung. 1
Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Klares Statement Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Felix Baumgartner äußert sich auf Facebook auch zum Brexit. 2
Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Wahl-Anfechtung Weitere Fehler bei der BP-Wahl aufgedeckt
Heute geht die Zeugenbefragung in die vierte und voraussichtlich letzte Runde. 3
Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Brexit-Schock Kurz: Kein Stein wird auf anderem bleiben
Die Abstimmung der Briten ist "definitiv ein Erdbeben", so der Außenminister. 4
Kern mit 97% zum Parteiobmann gewählt
SPÖ-Parteitag Kern mit 97% zum Parteiobmann gewählt
Mit der Parole „Wir wollen wieder Nummer 1 werden“ startet Kern heute als neuer SP-Chef. 5
VfGH: FPÖ selbst im Eck
Wahl-Anfechtung VfGH: FPÖ selbst im Eck
FPÖ-Beisitzer verzichtete wegen gutem Hofer-Ergebnis auf Protokoll von Missständen. 6
Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Horburg-Wahl Strafverfahren gegen Villacher Bürgermeister
Wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch wird nun gegen Günther Albel ermittelt. 7
Jetzt stehen wir wirklich vor Neuwahl
Das sagt ÖSTERREICH Jetzt stehen wir wirklich vor Neuwahl
Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. 8
Strache: "Reform der EU, sonst auch Abstimmung"
FP-Chef stellt Brüssel Rute ins Fenster Strache: "Reform der EU, sonst auch Abstimmung"
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im ÖSTERREICH-Interview. 9
Karfreitag ist bald Feiertag für alle
Gericht Karfreitag ist bald Feiertag für alle
Urteil könnte Regelung für religiöse Feiertage auf den Kopf stellen: 14 statt 13 freie Tage. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.