Sonderthema:
ÖVP gegen Gehälter-Offenlegung

Klare Position

ÖVP gegen Gehälter-Offenlegung

Molterer rechnet angesichts der "exzellenten" Wirtschaftslage mit einem Defizit von weniger als 0,7 Prozent.Vizekanzler Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) hat in der ORF-"Pressestunde" weiterhin die Position seiner Partei verteidigt, die Nebeneinkünfte von Parlamentariern nicht offenzulegen. "Öffentliche Gelder sind öffentlich zu machen, private Einkünfte sind auch bei Politikern private Einkünfte."

Allerdings werde die Volkspartei zumindest die Art der Nebentätigkeiten von Parlamentariern veröffentlichen. Molterer meinte, es müsse ein Mindestmaß an Grenzziehung in der Einkommensdebatte geben.

Gegen "gläserne Bürger"
Im Gegensatz zu manchen in der SPÖ wolle er nicht den "gläsernen Bürger", und man müsse auch den Datenschutz beachten. Kein Problem hat Molterer mit den jüngsten Unstimmigkeiten zwischen Klubobmann Wolfgang Schüssel und Landwirtschaftsminister Josef Pröll. "Ich bin der Playing Captain dieses Teams aus starken Persönlichkeiten." Er stehe jedenfalls voll hinter Schüssel.

Spendenoffenlegung "nicht im Interesse der ÖVP"
Auch bei der Offenlegung von Parteispenden bleibt die ÖVP bei ihrem Nein. Molterer vertraue da dem Rechnungshof als Kontrollorgan des Parlaments. Auf die Frage, ob die Öffentlichkeit ein Recht darauf habe zu erfahren, ob - als Beispiel - die Firma EADS einer Partei Geld zukommen lässt, meinte Molterer, das sei nicht im Interesse der Österreichischen Volkspartei.

CO2-Steuer sorgt für Streit
Die geplante CO2-Steuer für Pkw sorgt für Unstimmigkeiten in der Koalition. Wilhelm Molterer erklärte, dass zunächst nur der geplante Steuerbonus für saubere Pkw kommen soll und der Malus für schwere Kaliber erst "etwas später" in Stufen eingeführt werde.

SPÖ will nicht zustimmen
Beim Koalitionspartner stößt das auf Ablehnung. Dass das Gesetz jetzt amputiert werde, sei nicht akkordiert gewesen. Diesem Vorhaben könne man nicht zustimmen, so SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr im ORF-Parlamentsmagazin "Hohes Haus". Das abgeänderte Ökologisierungsgesetz sollte - nach den ursprünglichen Plänen - im März in Kraft treten.

Ursprünglicher Öko-Entwurf
Nach dem Begutachtungsentwurf sollte die Normverbrauchsabgabe (NoVA), die beim Kauf von Neuwagen anfällt, künftig für alle Modelle teurer werden, die mehr als 160 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer ausstoßen. Hier sollte die Steuer pro zusätzlichem Gramm um 25 Euro ansteigen.

Für Neu-Autos, die weniger als 120 Gramm emittieren, hat der Entwurf einen Bonus von 300 Euro vorgesehen. Hybridantriebe sollten 500 Euro Bonus bekommen.

Grüne orten Pflanzerei
Dass der Malus jetzt später kommen soll, stößt auch bei den Grünen auf heftige Proteste. Die Grüne Vizechefin Eva Glawischnig erklärte im "Hohen Haus", dass selbst die alten Pläne die CO2-Emissionen im Verkehr nur um ein Prozent reduzierten. Nach der Verschiebung des Malus sei die Regelung nur noch "eine reine Pflanzerei".

Wifo ist für Original-Entwurf
Margit Schratzenstaller, Vizechefin des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo, befürwortete am Wochenende "eine stärkere Besteuerung von Pkw, die sich primär an ökologischen Kriterien orientiert". Über 20 Prozent der neu zugelassenen Autos würden derzeit mehr als 180 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Neben der NOVA müsse man aber auch eine Ökologisierung der Kfz-Steuer und höhere Treibstoffsteuern überlegen, so Schratzenstaller.

Autos verursachen meistes CO2
Der Verkehr verursacht in Österreich ein Viertel der gesamten CO2-Emissionen. Davon entfallen 95 Prozent auf den Straßenverkehr und davon gut die Hälfte auf Pkw. Seit 1990 sind die Emissionen aus dem Personenverkehr auf der Straße fast um die Hälfte gestiegen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen