ÖVP ist skeptisch gegenüber Tschad-Einsatz

ÖSTERREICH

© APA

ÖVP ist skeptisch gegenüber Tschad-Einsatz

Gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH (Samstagausgabe) äußert sich erstmals ein führender ÖVP-Politiker kritisch: "Ich bin hier skeptisch", betont der Zweite Nationalratspräsident Michael Spindelegger. "Für ungefährlich halte ich diesen Einsatz jedenfalls nicht. Verteidigungsminister Darabos muss unsere Bedenken erst noch ausräumen", deutet Spindelegger ein mögliches ÖVP-Veto an.

Wenig Erfahrung
Das Bundesheer habe sehr wenig Erfahrungen in Afrika gesammelt, auch mit dem Material könne es Probleme geben, meint der ÖVP-Vertreter im Nationalen Sicherheitsrat. Natürlich dürfe Österreich vor den Problemen des Kontinents Afrikas nicht die Augen verschließen, aber in diesen Größenordnungen sei der Tschad-Einsatz problematisch, meint Spindelegger in ÖSTERREICH.

Sorge um Sicherheit der Soldaten
Der Militärexperte Georg Mader fürchtet gegenüber ÖSTERREICH schon um die Sicherheit der Soldaten: "Wir haben nicht das Material, um in dieser Liga mitzuspielen". Er verweist etwa darauf, dass Österreich aus Kapazitätsgründen nicht etwa die modernen amerikanischen Blackhawk, sondern die alten Alouette-Helikopter für den Tschad-Einsatz abstellen werde. "Da genügt ein schweres Maschinengewehr für einen Abschuss", sagt Mader.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen