ÖVP kritisiert Prammer-Vorstoß zu Parlamentsferien

"Nichts Gutes"

 

ÖVP kritisiert Prammer-Vorstoß zu Parlamentsferien

Die ÖVP ist skeptisch, was die geplante Verkürzung der parlamentarischen Sommerpause betrifft. Im ÖSTERREICH-Interview kritisiert ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) scharf: "Ich habe mich sehr geärgert über diesen unabgestimmten entbehrlichen Vorstoß der Frau Präsidentin. Das transportiert das Vorurteil, dass Abgeordnete zu wenig arbeiten. Da hat sie dem Parlamentarismus nichts Gutes getan."

Hier klicken: Sollen Abgeordnete weniger Ferien haben?

Nur noch ein Monat frei
Prammer hatte vorgeschlagen die Sommerferien des Hohen Hauses von zwei auf einen Monat zu verkürzen. Kopf dazu: "Es macht wenig Sinn, Mitte Juli bis Ende August Zusammenkünfte zu organisieren. Es gehen nicht alle Beamten und alle Abgeordneten gleichzeitig auf Urlaub. Die Abgeordneten haben auch noch anderes zu tun, Arbeit im Wahlkreis oder Sprechstunden. Außerdem: Die sitzungsfreie Zeit kann jederzeit durch Sondersitzungen unterbrochen werden." Kopf kann sich allenfalls vorstellen, im Herbst früher mit den Sitzungen zu beginnen.

Untersuchungsausschüsse will der ÖVP-Klubchef zwar als Minderheitsrecht zulassen, er stellt aber Bedingungen: So soll den Vorsitz ein "pensionierter Richter oder ehemaliger Abgeordneter" führen, betont Kopf in ÖSTERREICH. "Da geht es um die Frage, wie kann man erreichen, dass Zeugen nicht als Beschuldigte behandelt werden."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen