ÖVP ortet umfangreiche SPÖ-Parteienfinanzierung

Flöttls Keller

© photos.com

ÖVP ortet umfangreiche SPÖ-Parteienfinanzierung

Die ÖVP macht weiter Druck zur Aufklärung möglicher illegaler Parteienfinanzierung der SPÖ. Laut ÖAAB-Generalsekretär Werner Amon dürften die Finanzflüsse zwischen der Partei, der BAWAG und dem ÖGB auch nach 1989 fortgesetzt worden sein. Zur Verantwortung ziehen will er unter anderen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, SPÖ-Klubchef Josef Cap und Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter.

Die Briefe und Unterlagen, die im Keller von Ex-BAWAG-Chef Walter Flöttl gefunden worden waren, hatten den Verdacht auf Parteienfinanzierung bis 1989 ausgelöst.

Laptop als Beweis
Amon zufolge bestätigen Aufzeichnungen am Laptop von Ex-BAWAG-Aufsichtsratchef Günter Weninger Geldflüsse an die Bundes- und Wiener SPÖ zwischen 1995 und 1999. Cap sei ab 1998 als Zentralsekretär der SPÖ für Finanzen zuständig gewesen, Matznetter habe von 1980 bis 2000 eine "beratende Funktion für die SPÖ" auch im Bereich Finanzen ausgeübt. Und Gusenbauer müsse erklären, wie die SPÖ in kürzester Zeit ihren Bankrott abwenden konnte, argumentiert der ÖVP-Abgeordnete.

Flöttl-Dokumente in Bratislava
Außerdem sind laut Amon Unterlagen von BAWAG-Spekulant Wolfgang Flöttl in Bratislava entdeckt worden. Darin sollen "Management Fees" in Millionenhöhe aufgelistet sein. Sie könnten ein weiteres Indiz für Parteienfinanzierung sein, so Amon. Hintergrund: Aus diesen "Management Fees" sollen sowohl die Beratungszahlungen an Alt-Kanzler Franz Vranitzky, als auch Parteienfinanzierungen resultieren. Amon will nun von der Staatsanwaltschaft wissen, ob sie ihm Besitz dieser Akten ist.

Weiters verdächtig findet er eine Steuernachzahlung des ÖGB in der Höhe von 4,9 Millionen Euro am Ende des Jahres 2006.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen