Glawischnig

© Gerhard Fally

"ÖVP soll sich endlich entscheiden"

Die Grünen stellen sich "deutlich" auf die Oppositionsrolle ein. Auch wenn Neo-Parteichefin Eva Glawischnig weiter offen für Koalitionen ist, außer für eine mit FPÖ oder BZÖ. Generell plädiert sie angesichts der aktuellen Finanzkrise "sofort mit der Arbeit zu beginnen" und wirft daher insbesondere der ÖVP "Fahrlässigkeit" vor.

ÖVP soll sich entscheiden
Glawischnig empört, dass der designierte ÖVP-Chef Josef Pröll für die Regierungsbildung einen Zeitraum von vier Monaten ins Auge gefasst habe. Diese Vorgangsweise sei in Hinblick auf die aktuelle "schwierige Situation", wo Österreich sich einer Rezession nähere, "schwer fahrlässig". Die Volkspartei solle sich endlich entscheiden, ob sie in die Opposition geht oder eine Regierungsbeteiligung anstrebt.

Finanzpaket geplant
Die Grünen würden auch eine Minderheitsregierung unterstützen. Die Kenia-Koalition (Rot-Schwarz-Grün) ist aber wegen der Ablehnung der beiden anderen Parteien vom Tisch. In Sachen Finanzkrise wollen die Grünen ein Anti-Spekulations- und ein Wachstumspaket im Parlament vorlegen - mit einer stärkeren Regulation des Finanzmarkts und einer höheren Einlagensicherung.

Reformen im Kommen
Innerparteilich will Glawischnig personelle, inhaltliche und strukturelle Reformen angehen. Der scheidende Parteichef Alexander Van der Bellen habe "viel erreicht", nun wolle sie aber einiges "anders" und "besser" machen, so Glawischnig. Sie will die Konturen der Grünen "deutlich schärfen" und die jugendliche Wählerschaft mehr erreichen.

Tour durch die Länder
Weiters angegangen werden soll die Reform der parteiinternen Gremien. Dabei wird über die Sinnhaftigkeit der demokratischen Bestellung der Kandidatenlisten nachgedacht werden. Bei den Grünen werden Nationalratskandidaten nicht von einem höheren Gremium nominiert. Stattdessen wird über deren Reihung sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene abgestimmt. Zudem will sie den Dialog zwischen Spitze und Basis verbessern und dazu durch alle Bundesländer touren.

Ob Glawischnig am Bundesparteitag einem Gegenkandidaten für den Job des Parteichefs gegenüberstehen wird, ist noch offen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen