ÖVP startet mit Mega-Show in Wahlkampf

Riesenaufwand

© APA

ÖVP startet mit Mega-Show in Wahlkampf

Die ÖVP Oberösterreich hat ihren Wahlkampfauftakt für die Landtags-, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen am 27. September mit einer Großveranstaltung und einem personellen und materiellen Einsatz gestartet, wie er in dieser Art in Oberösterreich wohl noch nie zu sehen war. Nach ÖVP-Angaben waren rund 4.000 Besucher am Samstag bei der mehrstündigen Show im Welser Messezentrum.

Parteien legen los - Hier alle Bilder:

diashow

Fette Show mit Beutler und Rapp
Schon kurz nach 8 Uhr marschierte eine Blaskapelle vor dem Gebäude auf, es folgte - moderiert von Nicole Beutler und Peter Rapp - Live-Musik auf der Bühne, eine Aufführung "Best of Musical" mit Ausschnitten unter anderem aus "König der Löwen", "Phantom der Oper" und "Mamma mia!" mit ABBA-Hits. Ein Video mit einem eigens komponierten Lied der "Seer" für Oberösterreich mit dem Titel "Unser Dahoam" wies schon auf den "Star" der Veranstaltung hin: Es zeigte den ÖVP-Spitzenkandidaten Josef Pühringer umgeben von glücklich aussehenden Menschen abwechselnd mit Aufnahmen aus den schönsten Blickwinkeln des Bundeslandes.

"Star" Pühringer tritt auf
Der anschließende Einzug von Pühringer - zusammen mit seiner Ehefrau Christa, die nur ganz selten in der Öffentlichkeit auftritt - untermalt mit mitreißender Musik, war ein Höhepunkt, der die Zuschauer aufspringen ließ. Etliche schwenkten übergroße gelbe Winkhände mit der Aufschrift "Gemeinsam für Oberösterreich" und Fahnen mit dem Landeswappen.

Pröll findet OÖ on top
ÖVP-Landesgeschäftsführer Michael Strugl, der Organisator des Wahlkampfes, forderte auf, für die Mission, dass der Landeshauptmann wieder Josef Pühringer heißt, zu kämpfen. Er warnte vor einer harten Auseinandersetzung, in der die SPÖ - die ebenfalls den Landeshauptmann stellen will - alle Mittel anwenden werde, um dieses Ziel zu erreichen. Sie habe jedoch ihre Glaubwürdigkeit verloren, unter anderem, weil sie gegen Stiftungen wegen der damit verbundenen "Steuerprivilegien" auftrete und selbst ihr Vermögen dort geparkt habe. Bundesparteiobmann Josef Pröll streute Oberösterreich Blumen. Es sei, was Industrie, Landwirtschaft, Lebensqualität betreffe, "on top", und das sei Pühringer zu verdanken.

"Sicherheit statt Experimente"
Dieser kam erst nach einem Auftritt von "Shaolin-Mönchen" und einem Referat des Genforschers Markus Hengstschläger, der zusammen mit einem Expertenteam ein Visionen-Papier für Oberösterreich bis 2021 als Grundlage für das politische Programm der ÖVP erarbeitet hat, zu Wort. Der Spitzenkandidat hielt sich mit Angriffen auf die Mitbewerber weitgehend zurück. Vielmehr beschwor er Zusammenhalt und Zusammenarbeit, die notwendig seien, um die derzeitige größte globale Wirtschaftskrise bewältigen zu können und riet - wie die Transparente in der Halle - zu "Sicherheit statt Experimente". Er forderte zu einem fairen Wahlkampf auf. Aus dem am Vortag veröffentlichten ÖVP-Wahlprogramm nannte er erneut an oberster Stelle das Bemühen, wieder die Vollbeschäftigung zu erreichen. Die ÖVP wolle zudem die Bildungsmöglichkeiten verbessern.

OÖ in Wien verteidigen
Weitere Anliegen seiner Partei seien die bestmögliche Sicherheit für die Menschen, ihnen "Mut zur Familie" zu machen und ein Lebensabend in Sicherheit und bestmöglicher Lebensqualität für die Älteren. Unter anderem sollte ein Pflegefonds des Bundes mit Länderbeteiligung geschaffen werden. Zudem trete er für einen aktiven und lebensfähigen ländlichen Raum ein. Wenn Oberösterreich unfair behandelt werde, wolle er weiterhin entschieden in Wien auftreten, etwa beim Kassensanierungspaket, das der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse ein Defizit einbringe und gegen das Verfassungsklage eingebracht worden sei. Außerdem forderte Pühringer eine Neuaufteilung der Asylwerber in Europa sowie die Einhaltung der Quoten für die einzelnen Bundesländer. Von jenen, die nach Oberösterreich kommen, verlange er, dass sie sich integrieren, die Sprache lernen und sich an die Hausordnung halten.

Abschließend warnte der Spitzenkandidat davor, den guten Umfragedaten für die ÖVP zu vertrauen. Das seien bestenfalls "Trainingsergebnisse", jeder Sportler wisse, dass er dennoch beim Wettkampf mit voller Kraft antreten müsse. Die ÖVP wisse aber, dass sie das Ziel, als Erster über die Ziellinie zu gehen und den Gestaltungsauftrag zu bekommen, auch erreichen könne.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen