ÖVP uneinig bei Fingerabdruck auf E-Card

Nach Kdolsky-Vorstoß

© APA

ÖVP uneinig bei Fingerabdruck auf E-Card

Nicht nur von SPÖ und Grünen kommt Widerstand gegen die E-Card-Pläne von ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky. Auch aus den eigenen Reihen kommt Kritik, und zwar vom schwarzen Gesundheitssprecher Erwin Rasinger. Die Ressortchefin hatte am Sonntag erklärt, die Karten würden ab der nächsten Generation 2010 nicht nur mit Fotos, sondern auch mit Fingerabdrücken ausgestattet.

"Unsinnig, teuer, irrsinnige Bürokratie"
Rasinger hält zwar ein Foto auf der E-Card für sinnvoll, um Missbrauch einzudämmen, will aber keine Fingerprints: "Das wäre völlig unsinnig und teuer", kritisiert Rasinger gegenüber der Tageszeitung ÖSTERREICH vom Mittwoch. "Sonst drehen wir jeden Euro fürs Gesundheitssystem zwei Mal um, und dann will man über die E-Card eine irrsinnige neue Bürokratie in Ordinationen und Spitälern schaffen", ärgert sich der praktizierende Arzt.

Das ganze Projekt verursache sicher "riesige logistische Probleme", meint Rasinger.

Auch SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser hält Kdolskys Vorstoß gegenüber ÖSTERREICH für "völlig überzogen". Der doppelte Missbrauchs-Schutz aus Foto und Fingerabdruck sei unnötig. Selbst beim Reisepass reiche schließlich ein Lichtbild.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen