ÖVP will Aufhebung von Habsburger-Verbot

BP-Wahl

© Michelle Pauty/TZ ÖSTERREICH

ÖVP will Aufhebung von Habsburger-Verbot

Rund zwei Monate nach der Bundespräsidentenwahl wird die ÖVP nun in Sachen Abschaffung des sogenannten Habsburger-Verbots aktiv. Ein entsprechender Vorschlag der Volkspartei sieht vor, den Passus, wonach Mitgliedern ehemals regierender Familien eine Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl untersagt ist, zu streichen. Die SPÖ zeigte sich am Montag zwar bereit für eine Diskussion, allerdings ohne Eile. Die ÖVP pocht daneben auch auf die Änderung der Unvereinbarkeitsbestimmungen für Verfassungsrichter.

Kandidatur-Verbot
"Ausgeschlossen von der Wählbarkeit sind Mitglieder regierender Häuser oder solcher Familien, die ehemals regiert haben", heißt es sowohl in Artikel 60 der Bundesverfassung als auch in Paragraf 6 des Bundespräsidentenwahlgesetzes. Die Diskussion um die Streichung dieser Bestimmung war zuletzt vor der jüngsten Bundespräsidentenwahl wieder aufgeflammt: Ulrich Habsburg-Lothringen wollte antreten, um das Kandidatur-Verbot dann nach der Wahl anfechten zu können - er schaffte allerdings die nötigen Unterstützungserklärungen nicht.

Österreich stehe es "nicht gut zu Gesicht", allen Nachkommen und angeheirateten Mitgliedern einer betroffenen Familie eine Umsturzabsicht zu unterstellen und sie damit zu Staatsbürgern zweiter Klasse zu machen, begründet die ÖVP nun ihren Wunsch nach Streichung der Bestimmungen. Diese implizierten "eine Art Sippenhaftung bis ins n-te Glied" und würden damit den Bürger- und Menschenrechten widersprechen. Um Bedenken auszuräumen, die Änderungen könnten die vermögensrechtlichen Bestimmungen des Habsburgergesetzes aushebeln, soll auch festgehalten werden, dass das Habsburgergesetz davon unberührt bleibe. Man hoffe nun auf ein rasches Einvernehmen mit dem Koalitionspartner, erklärte ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf in einer Aussendung.

SPÖ abwartend
Bei der SPÖ zeigt man sich aber noch abwartend: Man sei bereit, "in Ruhe zu diskutieren", es gebe "keinen Grund zur Hektik", hieß es aus dem roten Klub gegenüber der APA. Bis zur nächsten Bundespräsidentenwahl habe man noch viel Zeit. Jedenfalls müsse gewährleistet sein, dass für die Habsburger keine vermögensrechtlichen Ansprüche entstehen, betont man in der SPÖ.

Für eine Änderung der Bestimmungen bräuchte die Regierung eine Zwei-Drittel-Mehrheit und damit auch die Zustimmung von zumindest einer der drei Oppositionsparteien - diese hatten sich zuletzt im Februar geschlossen dafür ausgesprochen, das "Habsburger-Verbot" aus der Verfassung und dem Bundespräsidentenwahlgesetz zu eliminieren.

ÖVP will neue Bestimmungen für Verfassungsrichter
Ein Dorn im Auge ist der ÖVP außerdem weiterhin die Wahl der Verfassungsrichterin Claudia Kahr zur neuen Vorsitzenden des Asfinag-Aufsichtsrats vergangene Woche. Die Unvereinbarkeitsregeln sollen deshalb dahingehend geändert werden, dass Personen, die Organfunktionen in Kapitalgesellschaften innehaben, nicht dem Verfassungsgerichtshof (VfGH) angehören können.

Auch bei diesem Thema gibt sich die SPÖ eher zurückhaltend: Der entsprechende Antrag der ÖVP sei für die SPÖ ein "Signal", dass der Koalitionspartner eine "Grundsatzdebatte" über mögliche Unvereinbarkeiten der Verfassungsrichter führen wolle, wozu man auch bereit sei, erklärte ein Sprecher. Die Richter des VfGH sind nebenberuflich tätig - bei einer etwaigen Befangenheit wird derzeit schon für den jeweiligen Fall ein Ersatzmitglied nominiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen