ÖVP will Aus für ORF-Chef Wrabetz

Unter Beschuss

© APA

ÖVP will Aus für ORF-Chef Wrabetz

Das ORF-Minus weitet sich aus – und auch sonst hat Alexander Wrabetz wenig zu lachen. Die ÖVP schießt sich auf den ORF-Generaldirektor ein, doch noch gefährlicher für ihn ist, dass hinter den Kulissen eifrig an seiner Ablöse gearbeitet wird. Konkret wurde der SPÖ am Rande der Koalitionsverhandlungen signalisiert, dass die Schwarzen sogar bereit wären, einen SP-nahen Nachfolger zu akzeptieren – doch Wrabetz müsse weg.

mahr_Erich-Reismann

Hans Mahr - Der Ex-RTL-Chefredakteur wird schon lange als Personalreserve gehandelt

zeiler_rtl-group

Gerhard Zeiler - Er war von 1994 bis 1998 ORF-General, über seine Rückkehr wird spekuliert

wolf_orf

Brigitte Wolf - Die Wiener ORF-Chefin ist ebenfalls im Gespräch als neue Generaldirektorin

amon_apa

Karl Amon - Der Fernseh-Chefredakteur gilt als heißer Kandidat für die Wrabetz-Nachfolge

100 Millionen Minus
Als aktueller Anlass dienen der ÖVP die katastrophalen ORF-Finanzen: So musste der ORF sein Finanzergebnis für 2008 erneut nach unten korrigieren: Statt der zuletzt angenommenen minus 60,5 Mio, € wird der ORF das Jahr mit einem negativen Ergebnis von knapp 100 Millionen abschließen. Grund dafür: Statt 40 Mio. e gibt es keine Finanzerträge, die Werbeerträge liegen 20 Mio. e unter Plan und zehn Millionen muss der ORF in seine Pensionskasse nachschießen.

SPÖ macht Wrabetz nicht die Mauer
Der neue starke Mann in der ÖVP, Wirtschaftsbund-General Karlheinz Kopf, forderte ein neues Finanzierungskonzept. Und Wissenschaftsminister Johannes Hahn spielte auf Wrabetz’ Wahl vor zwei Jahren durch SPÖ-, FPÖ- BZÖ- und Grünen-nahe Stiftungsräte an: „Die Regenbogenkoalition im ORF hat versagt.“ Interessant: Ausgerechnet vor dem heutigen Sondersitzung des Stiftungsrat, bei dem auch die Finanzen Thema sein werden, macht die SPÖ dem ORF-General nicht die Mauer. im Gegenteil: SPÖ-Stiftungsrat Karl Krammer forderte gestern ein Strukturpaket, um die Finanzkri­se in den Griff zu kriegen.

Wenn die SPÖ tatsächlich dem Druck nachgibt, sind Wrabetz’ Tage gezählt. Der neue General könnte nach Antritt der neuen Regierung mit einer rot-schwarzen Mehrheit gewählt werden: Als Kandidaten gelten die Wiener Landesdirektorin Brigitte Wolf, TV-Chefredakteur Karl Amon und Ex-RTL-Chef Hans Mahr. Spekuliert wird sogar über eine Rückkehr von Ex-Generalintendant Gerhard Zeiler.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen