ÖVP will heuer noch Ortstafel-Lösung

Neuer Vorstoß

© APA

ÖVP will heuer noch Ortstafel-Lösung

Der Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz hat am Mittwoch mit der Forderung nach einer Lösung für die Ortstafelfrage noch im heurigen Jahr aufhorchen lassen. Er plädierte im Interview mit dem ORF-Kärnten für eine Lösung auf Basis des sogenannten "Karner-Papiers" aus dem Jahr 2006, das die Aufstellung von insgesamt 141 zweisprachigen Ortstafeln vorsieht. Die auch von der ÖVP bisher ins Spiel gebrachte Minderheitenfeststellung sei im Moment "nicht das Thema" so Martinz. Der Koalitionspartner FPK beharrt allerdings weiterhin auf der Minderheitenfeststellung und einer 25-Prozent Lösung.

"Imagekorrektur für Kärnten"
"Die Kärntner ÖVP war immer für einen Konsenskurs", sagte Martinz. Es sei dringend eine "Imagekorrektur für Kärnten" notwendig und es wäre wünschenswert, das Thema Ortstafeln bis zur 90-Jahr-Feier im Gedenken an die Volksabstimmung von 1920 zu erledigen. Dies hatte zuvor auch Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel gefordert. Auch er plädierte für eine Umsetzung des "Karner-Papiers", das zu seiner Regierungszeit 2006 eine Kompromisslösung erhoffen ließ, letztlich aber an der SPÖ scheiterte.

Bisher hatte die ÖVP auch gemeint, dass eine Lösung ohne das BZÖ (jetzt FPK) nicht möglich sei. "Auch der Landeshauptmann (Gerhard Dörfler, Anm.) kann nachdenken", meinte Martinz dazu. "Die FPK ist für eine Lösung im Interesse der Kärntner Bevölkerung", erklärte FPK-Parteichef Uwe Scheuch. Und das bedeute das Festhalten an der 25-Prozent-Regel für die Aufstellung von zweisprachigen Ortstafeln und eine Minderheitenfeststellung. In einem Punkt sind sich die Koalitionspartner aber einig: Gefordert ist in der Frage die Initiative der Bundesregierung.

Petzner gegen den Vorstoß
BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner stellte sich in einer Reaktion gegen den Vorstoß: "Die ÖVP soll sich in Kärnten lieber um ihre innerparteiliche Zerreißprobe kümmern als uns eine neuerliche Ortstafeldiskussion aufzuzwingen." Der Minderheitensprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl, stellte wiederum der Regierung die Rute ins Fenster. Diese fürchte sich offensichtlich vor ihren eigenen Kompetenzen, tatenlos werde die fortgesetzte Weigerung der Kärntner Landesregierung, die Österreichische Verfassung anzuerkennen, hingenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen