Österreich-Gespräche werden fortgesetzt

Parlamentsparteien

Österreich-Gespräche werden fortgesetzt

Das verkündeten die Teilnehmer nach der ersten Sitzung Dienstagnachmittag im Parlament. Hauptthema des Gesprächs waren die Finanzkrise und das geplante Konjunkturpaket. Beim nächsten Gespräch soll auch Finanzminister Wilhelm Molterer (V) anwesend sein, wenn es um den Kassasturz geht. Ziel sei es, Spielräume für ein Konjunkturpaket auszuloten, sagte SPÖ-Chef Werner Faymann.

Pröll begrüßt Fortsetzung
ÖVP-Obmann Josef Pröll hat die Fortsetzung der Österreich-Gespräche begrüßt. Bei den Treffen werde man sich gemeinsam die Frage stellen, wo das Land stehe, erläuterte er nach dem ersten Meeting mit den anderen Parteiführern. Um mögliche parlamentarische Zwei-Drittel-Mehrheiten für gemeinsame Projekte sei es heute noch nicht gegangen, sagte Pröll. Schwerpunkt sei die Finanzkrise gewesen.

Opposition skeptisch
Skeptisch bezüglich weiterer Gespräche zeigten sich die Oppositionsführer. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache lobte die Entscheidung als "positiven Schritt". Er meldete allerdings Zweifel an, ob man sich dabei tatsächlich um nachhaltige Lösungen bemühen werde. So äußerte er die Befürchtung, es könnte sich bei den Treffen nur um "Fototermine" handeln. Er gebe allerdings die Hoffnung nicht auf, dass man nach den Wahlen "nicht zur Tagesordnung" übergehen werden, so Strache.

Die designierte Chefin der Grünen, Eva Glawischnig, hob hervor, dass weitere Meetings nur Sinn ergeben würden, wenn der Opposition, anders als beim vorliegenden Banken-Paket, die Möglichkeit geboten werde, mitzuverhandeln. Zur "Behübschung" stehe ihre Partei nicht zur Verfügung, betonte sie. Ob sie dem Maßnahmenbündel der Regierung zustimmen werde, wollte sie nach dem Gespräch nicht sagen. "Wir werden uns das genauer anschauen. "Sie kritisierte jedenfalls, dass es sich dabei nur um ein "Feuerlöschpaket" handle und forderte Maßnahmen zur Vermeidung möglicher künftiger Krisen.

Auch BZÖ-Chef Stefan Petzner begrüßte grundsatzlich die Gespräche, verlangte aber, dass Vorschläge der Opposition ernsthaft diskutiert und auch angenommen werden. Es mache keinen Sinn, wenn man nur zum Abnicken von Regierungsmaßnahmen zusammenkomme. Er begrüßte auch das Banken-Paket, forderte aber Konsequenzen für die Verantwortlichen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen