Österreich erreichte Kyoto-Ziel nicht

Klimaschutz

Österreich erreichte Kyoto-Ziel nicht

Österreich hat auch im zweiten Jahr der Kyoto-Phase das vorgeschriebene Klimaziel nicht erreicht. Zwar wurden 2009 mit 80,1 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten um 6,8 Millionen Tonnen Treibhausemissionen weniger verzeichnet als 2008. Vom vorgeschriebenen Ziel von 68,8 Millionen Tonnen ist man aber - unter Miteinbindung der "flexiblen Mechanismen so wie der Neubewaldung und Entwaldung" - weiterhin 5,1 Millionen Tonnen entfernt. Umweltminister Niki Berlakovich (V) sprach bei einer Pressekonferenz am Mittwoch zwar von einem "sinkenden Trend", die Zahlen für 2010 könnten allerdings wieder unerfreulicher aussehen.

Langsam wird es eng
Dass es für Österreich langsam eng wird, das vorgeschriebene Ziel bis zum Ende der Kyoto-Phase (2008 bis 2012) zu erreichen, bestritt der Minister zwar nicht, dennoch will er an der Vorgabe festhalten. "Abgerechnet wird zum Schluss", sagte Berlakovich. Es gehe darum, möglichst viel für den Klimaschutz zu erreichen. Das Verfehlen des Kyotozieles hätte für Österreich übrigens nicht nur umweltrelevante Auswirkungen: Laut dem Minister drohen dann Strafzahlungen von rund 600 Millionen Euro.

Sorgenkinder
Die größten Sorgenkinder in der Bilanz sind weiterhin der Verkehr und die Industrie. Im Verkehr sind die Emissionen zwar um 0,9 Tonnen im Vergleich zu 2008 zurückgegangen, dennoch lag man mit 2,8 Millionen Tonnen im Jahr 2009 recht deutlich über den Vorgaben. Die Industrie lag 2,1 Millionen Tonnen darüber.

Beim Verkehr gibt es aber einen Lichtblick: Durch den verstärkten Einsatz von Biokraftstoffen konnten in Teilbereichen 1,7 Millionen Tonnen gespart werden, was auch weiter forciert werden soll. Zudem will Berlakovich, dass bis zum Jahr 2020 insgesamt 250.000 Elektroautos in Österreich unterwegs sind.

Wirtschaftskrise
Der sinkende Trend an CO2-Emissionen in Österreich dürfte auch mit der Wirtschaftskrise - und damit weniger Verkehr und Industrie - einhergehen. Für 2010, wo die Wirtschaft offenbar wieder angesprungen ist, könnte es CO2-mäßig auch wieder schlechter ausgesehen haben. Der Geschäftsführer des Umweltbundesamtes, Georg Rebernig, erwartete, dass die Zahlen im vergangenen Jahres wieder gestiegen sind und in Richtung 2008 tendieren.

Berlakovich unterstrich, dass die CO2-Emissionen in Österreich in den seit 2006 gesunken sind. "Wir haben in den vergangenen Jahren einige richtungsweisende Initiativen zum Klimaschutz gesetzt", so der Ressortleiter. Der Minister erwartet allerdings vor allem von den besonders betroffenen Sektoren "mehr Maßnahmen und mehr Aktionen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen