Österreich ist korrupter geworden

Abgestürzt

Österreich ist korrupter geworden

Österreich ist im Vergleich zum Vorjahr "korrupter" geworden, zumindest wenn es nach dem Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 2009 der Nichtregierungsorganisation (NGO) Transparency International (TI) geht. Dabei ist Österreich vom Rang 12 im vergangenen Jahr (bei einem Index von 8,1) auf Rang 16 (7,9) in diesem Jahr abgerutscht.

Korruptionswahrnemungsindex
1. Neuseeland (9,4)
2. Dänemark (9,3)
3. Singapur und Schweden (jeweils 9,2)
5. Schweiz (9)
...
16. Österreich (7,9)
...
Sudan (1,5)
Irak (1,5)
Somalia (1,1)
Afghanistan (1,3)
Myanmar (Burma) (1,4)

Die Mehrheit der 180 untersuchten Länder erzielte auf der Skala von 0 (als sehr korrupt wahrgenommen) bis 10 Punkten (als wenig korrupt wahrgenommen) weniger als 5 Punkte. Der Index, der sich auf Experten- und Unternehmensumfragen stützt, misst die wahrgenommene Korruption bei Beamten und Politikern.

Rückfall ist kein Zufall
"Österreich ist internationalen Empfehlungen nicht nachgekommen", sagte der Präsident des Beirats von TI-AC, Franz Fiedler. So sei etwa die Korruptionsstaatsanwaltschaft nicht weisungsfrei gestellt worden, was aber eine zentrale Forderung von TI-AC ist. Österreich ist beim Korruptionsindex heute am "Stand der zweiten Hälfte der 1990er Jahre", so Hubert Sickinger, Vizepräsident des Beirats der Österreich-Sektion (Austrian Chapter/AC) von TI. Die beste Platzierung sei im Jahr 2005 mit Rang 10 erzielt worden. "Der Rückfall kann kein Zufall sein." Dabei wären die Mittel zur Korruptionsbekämpfung nach Sickingers Worten "einfach"; Korruptionsdelikte ließen sich beweisbar machen: erstens durch die "Einführung einer Kronzeugenregelung für Korruptionsdelikte" und zweitens durch die "Einführung des rechtlichen Schutzes für Hinweisgeber" (Whistle-Blower-Protection). "Dafür scheint derzeit der politische Wille zu fehlen", so Sickinger.

Geschenkannahme für Beamte nicht strafbar
Wie der Staat mit Korruption umgehe, hat sich "heuer bedauerlicherweise etwas sehr Schlimmes abgespielt", so Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler. Er bezog sich darauf, dass die Geschenkannahme für Beamte nicht strafbar ist, und die "erst im vergangenen Jahr beschlossenen Verschärfungen rückgängig gemacht wurden". Lobbies hätten sich dabei mit ihren Interessen "sehr rasch" durchgesetzt. "Man ist allzu leicht bereit, vor Lobbies in die Knie zu gehen", so Fiedler. "Mitglieder der Regierung könnte man bestechen", meinte Fiedler weiter. "Bei inländischen Abgeordneten ist Tür und Tor geöffnet, dass er kritische Fragen unterlässt oder keine parlamentarische Anfrage einbringt." Dagegen ist die Bestechung eines europäischen Mandatars laut Fiedler strafbar, der eine Gleichstellung inländischer und europäischer Abgeordneter in den Strafbestimmungen forderte.

Weiteres Abrutschen droht
Österreich könnte in der Indexaufstellung nach den Worten von Sickinger in Zukunft sogar noch weiter nach unten absinken: Parlamentarische Untersuchungs-Ausschüsse und Weisungen könnten noch mehr problematische Bereiche an die Öffentlichkeit tragen. "Die Bekämpfung von Korruption in Österreich ist in einem frühen Stadium", meinte Sickinger. Die Studie beeinflusse aber auch Standortentscheidungen internationaler Unternehmen, "weshalb Österreich das nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte". Man müsse den "Hebel schon in der Auswahl der Führungspersönlichkeiten ansetzen", sagte Johann Rzeszut, Vorstandsmitglied von TI-AC.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen