Österreich lässt sich Spitäler viel kosten

Stationär

© EPA/LOTTERSBERGER

Österreich lässt sich Spitäler viel kosten

Österreich lässt sich die Versorgung in Spitälern vergleichsweise viel kosten. Das ergibt eine Untersuchung durch das Institut für Höhere Studien. Demnach fließen 41 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben in die stationäre Versorgung im Krankenhaus. Die Kassen - in erster Linie eigentlich für den niedergelassenen Bereich zuständig - wenden auch 26 Prozent ihrer Ausgaben für die Spitäler auf.

Europaweit auf Platz 4
Zu zögerlicher Bettenabbau, eine hohe Aufnahmerate, zu viele stationäre Patienten und Produktivitätsunterschiede sind der Grund für die hohen Kosten der stationären Versorgung. Im europaweiten Vergleich liegt Österreich hinter der Schweiz mit 46 Prozent für die stationäre Versorgung, sowie den EU-Ländern Italien (44 Prozent) und Frankreich (42 Prozent). Vergleichsweise niedrige Ausgaben haben Tschechien, Spanien und die USA mit je 27 Prozent. Aber auch Ungarn, Schweden, Deutschland und die Niederlande liegen hinter Österreich.

Viele Aufnahmen - kurzer Aufenthalt
"Viele Aufnahmen - relativ kurze Belagsdauern", lautet das Resümee des IHS. So kommen in Österreich 26 Spitalsaufnahmen auf 100 Einwohner. Als Grund für die immer kürzere Liegedauer bei EU-weit konstant bleibenden Aufnahmen nennt die Studie die eingeführte "Fallpauschale": Nicht mehr für die Dauer wird bezahlt, sondern pro Fall. So würde man Patienten schneller entlassen aber auch schneller aufnehmen.

Alles aus einer Hand
Notwendige Reformen sehen die Experten abermals bei der Finanzierung des gesamten Systems: "Alles aus einer Hand", lautet wieder die Forderung. So könne zum einen Transparenz geschaffen werden, zum anderen würde man dadurch Leistungsverschiebungen zwischen den Sektoren ermöglichen. Derzeit gebe es kein kostendeckendes System.

Spitalspersonal sehr produktiv
Verglichen haben die Studienautoren auch die Produktivität des Spitalspersonals. Auch hier liegt Österreich über dem Durchschnitt, geht man von der Anzahl der Patienten pro Mitarbeiter aus (21 im Jahr 2005). Aber die Bundesländer unterscheiden sich: So ist die Produktivität in Wien wesentlich geringer als in Oberösterreich, das Spitzenreiter ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen