Österreich will keine Guantanamo-Häftlinge

Absage

© APA/ORF

Österreich will keine Guantanamo-Häftlinge

Insgesamt befinden sich noch 245 Gefangene in Guantanamo. Gegen 50 bis 60 liegen genügend Beweise vor, um ihnen den Prozess zu machen. Der Rest wird freigelassen. Einige Ex-Häftlinge werden aber wegen politischer Verfolgung nicht in ihre Heimatländer zurück können. Für diese Gruppe müssen jetzt Plätze gefunden werden.

Spindelegger winkt ab
Einige wenige werden die USA wohl in Europa unterbringen wollen, auch in Österreich. Außenminister Michael Spindelegger erklärte im Ö1-Morgenjournal auf die Frage, ob eine Aufnahme von Guantanamo-Insassen in Frage kommt: "Aus meiner Sicht eine klare Antwort: Nein." Spindelegger begründet das folgendermaßen: "Wer ein Problem verursacht, der muss es auch wieder lösen. Wenn es unbescholtene Bürger sind, spricht auch nichts dagegen ihnen in den Vereinigten Staaten eine Zukunft zu geben."

Faymann: USA sollen Problem selber lösen
Mangelnde Solidarität sieht Spindelegger nicht. Dass die USA das Problem selbst lösen muss, scheint die Regierungslinie zu sein. Bundeskanzler Werner Faymann sagte gestern im Parlament dazu: "Wir haben immer gesagt, dass ist eine Frage, die die Vereinigten Staaten zu lösen haben."

Glawischnig für Aufnahme von Ex-Häftlingen
Während in Österreich alle politischen Parteien gegen die Aufnahme von Ex-Häftlingen aus Guantanamo sind, wollen die Grünen einige aufnehmen. Grünen-Chefin Eva Glawischnig sagte gegenüber dem ORF-Radio Ö3, man sollte zumindest prüfen, ob Einzelne aufgenommen werden können. "Wenn die USA um Hilfe ansuchen, sollte sich Österreich nicht verschließen. Denn jahrelang wurde das Ende von Guantanamo von Österreich gefordert, dann sollte man auch helfen, wenn unschuldig Inhaftierte eine neue Heimat brauchen."

Schweiz und Portugal zur Aufnahme bereit
Die Schweiz und Portugal haben sich schon zur Hilfe bereiterklärt. Die EU-Außenminister werden ab Montag darüber in Brüssel beraten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Bub vergewaltigt: Hofer will Iraker ausweisen
Forderung Bub vergewaltigt: Hofer will Iraker ausweisen
Flüchtling gab "sexuellen Notstand" als Motvi für seine brutale Tat an. 1
So heftig hetzt Gudenus gegen Weichselbraun
Nach Stenzel-Diss So heftig hetzt Gudenus gegen Weichselbraun
Auf Facebook holte der FPÖ-Politiker zu einem Rundumschlag aus. 2
Der blaue Rundumschlag gegen den ORF
Nach Weichselbraun-Sager Der blaue Rundumschlag gegen den ORF
Strache, Stenzel & Co ziehen Konsequenzen aus dem Opernball-Eklat. 3
Kurz: Keine Sozialleistung für Zuwanderer
Forderung Kurz: Keine Sozialleistung für Zuwanderer
VP-Außenminister will Briten-Deal nutzen, um Sozialleistungen für Zuwanderer zu kappen. 4
Khol: Mindestlohn von 2.400€ netto für alle
Aufregung Khol: Mindestlohn von 2.400€ netto für alle
Der ÖVP-Präsidentschaftskandidat überrascht mit einem ungewöhnlichen Wunsch. 5
Faymann: Migranten in die Türkei zurückschicken
Politik-Insider Faymann: Migranten in die Türkei zurückschicken
Kanzler: Flüchtlinge sollen von der EU-Außengrenze zurückgeschickt werden. 6
Van der Bellen top, Hofer holt auf
Präsidenten-Wahl Van der Bellen top, Hofer holt auf
Van der Bellen hat derzeit die besten Karten für die Hofburg, doch FP-Kandidat legt zu. 7
Flüchtlinge bestimmen Umfrage
Sonntagsfrage Flüchtlinge bestimmen Umfrage
FPÖ würde mit Abstand eine Nationalratswahl gewinnen – es geht nur um die Flüchtlinge. 8
Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten
ÖSTERREICH Faymann will Sicherung der Grenzen ausweiten
Kanzler kündigt mehr nationale Grenzkontrollen an. 9
Jetzt wird's ernst für Grasser: Bericht fertig
Justizpanne behoben Jetzt wird's ernst für Grasser: Bericht fertig
Die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat vor wenigen Tagen Vorhabensbericht abgeschickt. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.