Österreichs Staatsschulden steigen weiter

Auf 86,9 Prozent

Österreichs Staatsschulden steigen weiter

 Nach dem kräftigen Anstieg der letzten Jahre sollen die Staatsschulden bis Ende 2016 wieder sinken. Zumindest im ersten Quartal war davon allerdings noch nichts zu sehen: Wie die Statistik Austria am Donnerstag bekannt gab, ist der Schuldenstand bis Ende März noch einmal auf 86,9 Prozent der Wirtschaftsleistung (295,5 Mrd. Euro) angestiegen.

Deutlicher Anstieg

Die Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die Bankenhilfspakete haben der Republik seit 2007 einen deutlichen Anstieg der Schulden beschert. Per Ende 2015 hatten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen gemeinsam 290,7 Mrd. Euro Schulden, das entspricht 86,2 Prozent der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung (BIP) Österreichs und ist ein Rekordwert. Bis 2020 soll der Schuldenstand wieder auf 76,6 Prozent fallen.

Zumindest im ersten Quartal des laufenden Jahres ist es mit den Schulden aber noch nach oben gegangen, wie die Statistik Austria am Donnerstag vermeldete. Verantwortlich dafür ist der Bund: Während Länder und Gemeinden ihre Schulden im ersten Quartal leicht und die Sozialversicherungen deutlich reduzieren konnten, musste der Bund 6,6 Mrd. Euro zusätzlich aufnehmen.

Der Bund musste schon bisher den Löwenanteil der gesamten Staatsschulden schultern (261,6 von 295,5 Mrd. Euro). Die Länder haben 20,2 Mrd. Euro an Schulden angehäuft, bei den Gemeinden sind es 13,3 Mrd. Euro und bei den Sozialversicherungen 435 Mio. Euro.

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen