Österreichweit Reaktionen auf Schmied-Plan

Arbeitszeit-Debatte

© APA/HARALD SCHNEIDER

Österreichweit Reaktionen auf Schmied-Plan

Die wahlkämpfende Salzburger Landeshauptfrau und Bildungsreferentin Gabi Burgstaller (S) lehnt den derzeitigen Entwurf entschieden ab. Schmieds Vorstoß komme "zur falschen Zeit", so Burgstaller. In den ÖVP-regierten Ländern Vorarlberg und Tirol ist man von den Plänen ebenfalls nicht begeistert. Positive Signale kommen hingegen aus Kärnten und Wien.

Appell von Pühringer
Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (V), in dessen Aufgabenbereich auch Bildung fällt, hat die Vorgehensweise von Schmied als "unmöglich" bezeichnet. Er könne es nicht gutheißen, den Lehrern derartige Pläne über die Medien auszurichten, so Pühringer. Kritik an Schmieds Vorgehen kommt auch aus Niederösterreich.

Pühringer appellierte an Schmied, das Gespräch mit den Lehrervertretern und den Sozialpartnern zu suchen. So weit Pühringer wisse, sei auch sein Parteikollege Finanzminister Josef Pröll über die Vorgehensweise "sehr verwundert". Er habe aber noch nicht mit ihm sprechen können und kenne daher seinen Standpunkt nicht.

VP ist verwundert
Ebenfalls "sehr verwundert" über Schmieds Vorgehen ist Johann Heuras (V), Neo- Bildungslandesrat in Niederösterreich. Dass Schmied bei ihren Plänen die "sozialpartnerschaftlichen Mechanismen nicht eingebunden" habe, bezeichnete Heuras als "sehr befremdend". Eine derartige Ankündigung ohne Gespräche sei "kein guter Stil", die Lehrerschaft deshalb auch "irritiert".

Vorarlberg lehnt ab
Der Vorarlberger Schul-Landesrat Siegi Stemer (V) kann Schmieds Plänen, wonach Lehrer zwei Stunden mehr unterrichten sollen, ebenfalls wenig abgewinnen. Er hält es für unmöglich, dass der Vorschlag eine Mehrheit im Parlament findet. Stemer bezeichnete das Ansinnen Schmieds als "nicht umsetzbar" und bescheinigte der Ministerin eine "ungute Vorgangsweise".

Schmieds Vorschlag würde laut Stemer für die Lehrer de facto einen Einkommensverlust von zehn Prozent bedeuten, das könne man so nicht akzeptieren. Er gehe davon aus, dass man sich bald am Verhandlungstisch grundsätzliche Gedanken über Veränderungen im Schulsystem machen werde.

Tirol befürchtet Stellenabbau
Einen massiven Verlust von Arbeitsplätzen für Lehrer befürchtet die Tiroler Bildungslandesrätin Beate Palfrader (V). "Zwei Stunden mehr Arbeitszeit könnten für Tirol bedeuten, dass circa 500 Lehrerstellen abgebaut werden müssen", sagte sie. Das würde vor allem Junglehrer treffen.

Eine Erhöhung der Unterrichtsstunden könne sie sich nur dann vorstellen, wenn Lehrer im Gegenzug dafür im gleichem Ausmaß von anderen Aufgaben, beispielsweise von Verwaltungstätigkeiten, entbunden werden, meinte Palfrader.

Unterstützung aus Kärnten und Wien
Zustimmung für die Pläne von Ministerin Schmied kommt aus Kärnten. "Diese Initiative wird sicher unsere volle Unterstützung finden", erklärte der für Bildung zuständige Landesrat Uwe Scheuch. Zusätzlich will er aber auch Lehrer in den Sommermonaten in die Schulen holen, um Schüler auf das nächste Semester vorzubereiten.

Unterstützung für ihre Pläne erhält Schmied auch aus Wien. "Gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise muss auch der öffentliche Sektor über Maßnahmen nachdenken", unterstrich Bildungsstadträtin Grete Laska. Sie zeigte sich zuversichtlich im Hinblick auf "positive Verhandlungen" mit den Interessensvertretern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen