Sonderthema:
Opposition kritisiert Aussagen Spindeleggers

Pressestunde

© Norbert Juvan

Opposition kritisiert Aussagen Spindeleggers

Österreich solle sich hinsichtlich der Krise im Nahen Osten auf seine "neutrale Tradition" besinnen, forderte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Österreich habe mit seinem jetzigen Sitz im UNO-Sicherheitsrat die Verpflichtung, sich aktiv für den Frieden in Nahost einzusetzen.

Strache kritisierte, dass Spindelegger die "unkritische EU-Linie seiner Amtsvorgängerin Ursula Plassnik (...) fortsetzen will". Spindeleggers angekündigte "Zuhör-Tour" in Österreich stellt Strache ebenfalls infrage: "Will Spindelegger dabei den Sorgen der Menschen zuhören oder will er nicht doch eher, dass die Menschen der (...) EU-Jubelpropaganda der ÖVP zuhören?"

Die neutrale Tradition Österreichs sei unter der Federführung von ÖVP-Außenministern "immer mehr zurückgedrängt und ausgehöhlt worden", so der FPÖ-Chef.

Kritik an Bohunice-Reaktion
Spindelegger sei ferner Antworten schuldig geblieben, was er als Außenminister konkret zu unternehmen gegen die Wiederinbetriebnahme des Reaktor V1 in Bohunice zu tun gedenke. Österreich müsse innerhalb der EU energischer gegen die Nutzung von Nuklearenergie auftreten.

Spindelegger hatte sich in der Pressestunde jedoch kritisch gegenüber die Inbetriebnahme des Reaktors ausgesprochen: jede Vertragsverletzung der Slowakei gegenüber der EU sei zu "ahnden". Die Gefährlichkeit des Atomreaktors in Jaslovske Bohunice dürfe "nicht unterschätzt werden".

Kritik auch von BZÖ
Auch der geschäftsführende BZÖ Bundeschef Herbert Scheibner forderte eine aktive Rolle Östrerreichs in der internationalen Friedenspolitik. "Warum ist die österreichische Außenpolitik nicht in der Lage eine aktive Rolle in der internationalen Friedenspolitik zu spielen? Bis jetzt lautet das österreichische Motto nur 'abwarten und zuschauen'", so Scheibner. "Jetzt ist es notwendig, dass Österreich zu einem der Motoren für eine friedliche Einigung wird", meinte Scheibner, der auch das "unverständliche Zögern" der Bundesregierung rund um Bohunice kritisierte.

Kritik an Gas-Politik von Grünen

Die Aussagen Spindeleggers "belegen die offensichtliche Ratlosigkeit der Bundesregierung angesichts der Gaskrise", meinte die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek.

Spindelegger finde keine Antworten auf derzeitige oder künftige Abhängigkeiten Österreichs von den Gaslieferungen aus Staaten wie Russland oder Iran, so Lunacek. Die Grünen forderten die sofortige Einberufung eines Energiegipfels. Spindelegger schiebe die Verantwortung für die Wiederinbetriebnahme Bohunices auf die EU ab, obwohl Österreich "selbst handeln könnte und müsste". Er sei konkrete Ideen und Initiativen schuldig geblieben, die Europa und Österreich in Zukunft weniger abhängig von Gaslieferungen machen, kritisierte Lunacek. "Insgesamt ist es Spindelegger nicht gelungen, eine eigene außenpolitische Agenda zu präsentieren."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen