Opposition will Zilk-Untersuchung

Seltene Einigkeit

© APA

Opposition will Zilk-Untersuchung

Die Oppositionsparteien sprechen sich in der Causa Zilk geschlossen für eine Untersuchung durch Historiker aus. Der Zugang ist aber unterschiedlich: Während sich die FPÖ für einen "Staatspolizei"-Unterausschuss im Parlament sowie für eine Historikerkommission aussprach, verlangt das BZÖ, dass die SPÖ eine Expertenkommission selbst einrichtet und auch finanziert. Die Grünen wollen eine zeithistorische Aufklärung und halten dafür am besten das "Institut für Zeitgeschichte" geeignet.

Wie konnte Akte verschwinden?
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache erklärte, man werde in der FPÖ entsprechende Initiativen überlegen. Wichtig sei es, "ruhig und sachlich" an die Sache heranzugehen, betonte Strache. Weiters müsse man klären, wie es möglich ist, dass Akten aus dem Innenministerium "einfach verschwinden".

SPÖ soll Recherche zahlen
BZÖ-Klubchef Josef Bucher plädiert dafür, eine Expertenkommission einzurichten, diese solle aber nicht auf Kosten der Steuerzahler arbeiten. Vielmehr solle die SPÖ, die seiner Meinung nach ja an Aufklärung interessiert sein müsste, eine solche Kommission bestellen und auch finanzieren, so Bucher.

Aus wissenschaftlichem Interesse
Für "grundsätzlich sinnvoll" hält auch Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig eine zeithistorische Aufklärung der Spionage-Vorwürfe rund um den ehemaligen Wiener Bürgermeister. Allerdings würde es ihr dabei nicht um Schuldzuweisungen gehen, sondern um eine kulturpolitische, zeithistorische Einschätzung, die sicher interessant wäre. Für solch eine Expertise käme aus ihrer Sicht am besten das "Institut für Zeitgeschichte" zum Zug. Bezüglich der Finanzierung sollte eigentlich die Stadt Wien die erste Adresse sein, so Glawischnig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen