Orange sägen an Dörflers Sessel

Parteiinterner Zwist

© APA

Orange sägen an Dörflers Sessel

Im Vorfeld der Landtagswahl in Kärnten dürften einige BZÖ-Granden an ihrem Spitzenkandidaten, Landeshauptmann Gerhard Dörfler, zweifeln. Parteiinterne kritische Bemerkungen lassen darauf schließen. Ein neuer oranger Zwist steht vor der Tür.

Wahlziel relativiert
Aktueller Anlass war Dörflers Behauptung, Mario Canori habe für seinen Wechsel zur FPÖ 200.000 Euro kassiert. Daraufhin meinte BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz, ein Landeshauptmann solle sich nicht auf eine Ebene mit einem Herrn Canori begeben, er halte von persönlichen Anschüttungen wenig. Auch Dörflers Wahlziel von über 40 Prozent am 1. März wurde von Strutz relativiert. Es gilt, 42,4 Prozent zu verteidigen.

Dörflers "persönliches Ziel"
Kärntens Landesparteichef Uwe Scheuch ging ebenfalls auf Distanz zu Dörfler. Er erklärte, sein Ziel sei es, Erster zu werden, mit Abstand zur SPÖ. Die 40-Prozent-Grenze sei "ein persönliches Ziel Dörflers". Zudem wolle er sich mit "Canori & Co" nicht mehr länger beschäftigen.

Am Sessel sägen
Das gibt den alten Gerüchten, wonach Parteichef Scheuch mit Unterstützung seines Bruders und BZÖ-Klubobmanns Kurt Scheuch mittelfristig die ganze Macht bei den Orangen übernehmen und Dörfler ausbooten will, neue Nahrung. Offiziell wird Dörfler dieser Tage als Spitzenkandidat für die Landtagswahl präsentiert.

FPÖ klagt Dörfler
Die Behauptung des Landeshauptmanns, der abtrünnige Canori habe sich die Zuwendung zu den Freiheitlichen mit 200.000 Euro versüßen lassen, hat jedenfalls juristische Konsequenzen: FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky hat bereits eine Klage gegen Dörfler angekündigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen