Ortschef von Eberau bedroht - Freispruch

Prozess

© Chris Singer/TZ ÖSTERREICH

Ortschef von Eberau bedroht - Freispruch

Ein Anruf beim Bürgermeister von Eberau brachte am Donnerstag einen 55-jährigen Burgenländer vor Gericht. Als über ein bundesweites Erstaufnahmezentrum für Asylwerber in der südburgenländischen Ortschaft diskutiert wurde, "wollte ich ihn wachrütteln", verantwortete sich der Mann im Wiener Straflandesgericht. Die Richterin befand: Die inkriminierte Aussage erfüllt nicht den von der Anklagebehörde angenommenen Tatbestand. Der Angeklagte wurde freigesprochen. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

"Das traust di nie"
Der 55-Jährige war mit einem Freund im Wirtshaus gesessen und im Verlauf des Beisammenseins zur Ansicht gelangt, dass man Walter Strobl, dem Eberauer Ortsvorsteher, endlich einmal die Meinung sagen müsse. "Das traust di nie", meinte der Begleiter des 55-Jährigen, worauf dieser umgehend zu seinem Mobiltelefon griff, beim Landhaus in Eisenstadt die Nummer des Bürgermeisters in Erfahrung brachte und diesen kontaktierte.

"A Watsch'n geben"
Nachdem er Strobl beleidigt und beschimpft hatte ("Heast, wie viel Provision kassierst du für das Erstaufnahmenzentrum?"), beschied er diesem, er werde "kommen und dir a Watsch'n geben". Für die Staatsanwaltschaft war damit der Tatbestand der gefährlichen Drohung erfüllt.

"Eigentlich war es schon korrekt, das Telefonat", zeigte der Angeklagte vor Richterin Daniela Setz-Hummel sehr wenig Unrechtsbewusstsein. Das Vorgehen des Bürgermeisters, der mit der Innenministerin "paktiert" habe, sei nämlich "unglaublich". Er müsse das "als Burgenländer" festhalten. Es sei ja bekannt, was etwa aus Bad Sauerbrunn, "einem der schönsten Orte des Landes", nach der Aufnahme von Asylwerbern geworden sei.

Bürgermeister erschrocken
"Ich hab' mich echt gefürchtet. Ich bin zum damaligen Zeitpunkt erschrocken", beschrieb der Ortschef von Eberau die Folgen des Telefonats. In seiner Gemeinde wäre damals "eine Hetzjagd" im Gange gewesen: "Für mich war's schlimm. Es war knapp vor der Eskalation". Dutzende wütende Briefe und Anrufe wären bei ihm eingegangen.

Der 50-Jährige bedankte sich nach dem Freispruch, kündigte jedoch im selben Atemzug an, am kommenden Montag den Bürgermeister bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft zur Anzeige zu bringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen