Panama Leaks: Schock nach Enthüllungen

Sonderprüfung der heimischen Banken

Panama Leaks: Schock nach Enthüllungen

Die Raiffeisenbank International (RBI) und die Hypo Vorarlberg sind jene beiden heimischen Banken, die im Zuge der gigantischen „Panama Leaks“ genannt werden. Beide Institute haben Verbindungen zu Briefkastenfirmen, beteuern aber, sich an alle gesetzlichen Vorgaben gehalten zu haben. Dennoch prüfen jetzt sowohl die Finanzmarktaufsicht (FMA) als auch eine externe Wirtschaftskanzlei die Banken.

Putins Netzwerk
International geraten immer mehr Prominente unter Druck. Aus dem Umfeld des russischen Präsidenten Putin sollen zwei Mrd. Dollar ins Ausland geschafft worden seien. Islands Premier scheint ebenso auf wie Fußballer Lionel Messi.

Doch auch heimische Promis tauchen in den „Panama Papers“ auf: So wurden etwa 69 Briefkastenfirmen von der Liechtensteiner Kanzlei angelegt, die auch für Karl-Heinz Grasser tätig war.

Kanzler Werner Faymann (SPÖ) drängt auf Aufklärung und die Einführung der Finanztransaktionssteuer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten