Parlamentarischer Krimi mit Ordnungsrufen

Nationalrat

Parlamentarischer Krimi mit Ordnungsrufen

Drei Tage vor den Landtagswahlen in Kärnten und Salzburg hat die FPÖ im Parlament das Thema Kriminalität aufs Tapet gebracht. Die Aktuelle Stunde entwickelte sich dabei zu einem hitzigen Gefecht, das zwei Ordnungsrufe zufolge hatte.

"Parlamentarische Schlepperbande"
Peter Westenthaler (B) handelte sich für die Bezeichnung des Grünen Klubs als "parlamentarische Schlepperbande" einen Ordnungsruf ein, und eben dieser für ein Taferl mit der Aufschrift "FPÖ selbst ein Fall fürs Kriminal".

Streitthema Kriminalitätsstatistik
Erstredner Heinz-Christian Strache warf Innenministerin Maria Fekter (V) Manipulation der Kriminalitätsstatistik vor. Der FPÖ-Klubobmann sprach von "untragbaren Methoden", mit denen die Bevölkerung für "dumm verkauft" werde. Die dramatisch angestiegene Kriminalität werde von Fekter nur "schöngeredet und verwaltet". Österreich stehe vor einem "sicherheitspolitischen Fiasko". Gleichzeitig machte Strache einen hohen Anteil an Ausländern unter den Kriminellen aus.

Fekter kontert
Fekter parierte Straches Attacken mit einem Gegenangriff. Die FPÖ würde die Bevölkerung verunsichern und die Polizei schlecht machen. Österreich gehöre zu den sichersten Ländern und sie werde auch weiter daran arbeiten, das das so bleibe.

Den Vorwurf der Statistik-Verfälschung wies sie zurück und korrigierte auch Straches "Unwahrheit" betreffend ausländische Tatverdächtige: Von den 27 Prozent seien die Deutschen die größte Gruppe. Die zweitgrößte Tätergruppe unter den Ausländern seien die Serben, so Fekter in Richtung Strache, der sich in letzter Zeit immer wieder der Anliegen der Serben annimmt.

Anderes Land
SPÖ-Abgeordneter Otto Pendl (S) hatte bei Straches-Ausführungen das Gefühl, dass dieser von einem anderen Land spreche. Es sei die FPÖ selbst als Regierungspartei an den größten Einsparungen bei der Polizei beteiligt gewesen.

Auch er nahm die Beamten vor den Freiheitlichen in Schutz und verlangte Menschlichkeit in der Debatte um die Polizei. Als "reinen Populismus", der mit der Realität "überhaupt nichts zu tun hat", kritisierte ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kößl Straches Vorwürfe.

Westenthaler will Schengen schließen
BZÖ-Sicherheitssprecher Westenthaler brachte wiederum das "Empfinden der Bevölkerung" ins Spiel und warf der Innenministerin vor, bei den Problemen wegzuschauen. Er verlangte ein Dichtmachen der Schengengrenzen, bis die Kriminalität wieder sinke und prophezeite der ÖVP, dass sie bei den Wahlen am Sonntag die Antwort für ihre verfehlte Sicherheitspolitik bekommen werde.

Pilz nahm FPÖ auf Schaufel
Als Freund der Polizei trat auch Grünen-Sicherheitssprecher Peter Pilz auf. Er beschuldigte die ÖVP der "parteipolitischen Säuberung" bei den Beamten, die deshalb "demoralisiert" seien.

Beim Thema Ausländerkriminalität nahm er wiederum FPÖ und BZÖ auf die Schaufel. Wären Westenthaler, Martin Graf und Susanne Winter (beide F) Ausländer, würden sie keine Einreisegenehmigung bekommen, "bei dem was ihnen vorzuwerfen ist". Und würden sie es schaffen, einzureisen, "müssten wir sie in der Schubhaft besuchen", so Pilz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen