Pensionen werden um 3,4% angepasst

Pensionistenindex

© APA

Pensionen werden um 3,4% angepasst

Die Renten werden bereits ab November dieses Jahres gemäß dem Pensionistenpreisindex von 3,4 Prozent angepasst. Hinzu kommt eine gestaffelte Einmalzahlung im Gesamtwert von 183 Millionen Euro, die Pensionisten mit einem Bezug von bis zu 2.800 Euro erhalten. Auch die Verlängerung der Hacklerregelung ist ausgemachte Sache.

SPÖ und FPÖ haben sich auf einen gemeinsamen Antrag geeinigt, die Grünen haben diesen unterstützt.

Gestaffelte Einmalzahlungen
Pensionsbezieher erhalten mit einem Gesamtrenteneinkommen bis zu 747 Euro eine Einmalzahlung in Höhe von 20 Prozent der Leistung, bei Einkommen darüber bis zu 1.000 Euro sollen es 150 Euro sein. Je höher die Pension, umso geringer fällt dann prozentuell die Einmalzahlung aus. Bis 2.000 Euro gibt es ein lineares Absinken auf 50 Euro. Bei diesen 50 Euro bleibt es bis zu jenen 2.800 Euro, ab denen es nur noch die normale Anpassung gibt.

Plus 3,2 Prozent
Statt der gesetzlich ohnehin notwendigen Erhöhung der Ruhensbezüge um 3,2 Prozent, die sich auf die allgemeine Inflation bezieht, kommt der Pensionistenpreisindex zum Einsatz, der bei 3,4 Prozent liegt. Darüber hinaus wird bis zu einer höheren Pension als bisher prozentuell erhöht. Derzeit kommt ab einem Pensionseinkommen in Höhe von 55 Prozent der Höchstbeitragsgrundlage nur noch ein Fixbetrag zur Auszahlung. Jetzt wird diese Latte auf 60 Prozent gelegt.

Wartefrist wird abgeschafft
Ein weiteres Zuckerl für die Pensionisten in den beiden rot-blauen Anträgen ist die komplette Abschaffung der Wartefrist. Bisher gab es die erste Pensionserhöhung erst im übernächsten Jahr nach dem Ruhestandsantritt. Diese Frist fällt nun komplett.

Hacklerregelung wird verlängert
Abgesegnet wurde ferner die Verlängerung der Hacklerregelung. Jene Langzeitversichertenregel, die es ermöglicht, als Frau mit 55 und als Mann mit 60 nach 40 bzw. 45 Beitragsjahren abschlagsfrei in den Ruhestand zu treten, gilt nun bis 2013. Bisher hätte sie 2010 auslaufen sollen. Zusätzlich werden Zeiten des Krankengeldbezugs künftig als Beitragszeiten anerkannt. Gleiches gilt für Zeiten der Ausübung einer Tätigkeit in der Landwirtschaft vor der Einführung der Pflichtversicherung. Von dieser Verbesserung profitieren primär seinerzeit in der Landwirtschaft hauptberuflich beschäftigte Kinder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen