"> Pensionsstreit - Lopatka und Häupl fetzen sich
Häupl und Lopatka befetzen sich

Pensionsstreit

Häupl und Lopatka befetzen sich

Zwischen dem schwarzen Finanzministerium und dem roten Wien fliegen die Fetzen. Der Grund: Dem ÖVP-Staatssekretär Reinhold Lopatka ist die Gemeinde Wien schon lang ein Dorn im Auge, weil sie seiner Meinung nach die Beamtenpensionsreform für den Wiener Landesdienst nur zum Teil umgesetzt hat. Wien verschwende pro Jahr "bis zu 350 Millionen Euro bei den Landespensionen“.

Mahnbrief
Lopatka schrieb einen Mahnbrief an Bürgermeister Michael Häupl (SP) – die Antwort liegt ÖSTERREICH jetzt vor: Häupl kontert, dass er "derzeit keinen Reformbedarf beim Wiener Pensionsrecht“ sehe. So sei zu beachten, "dass sich das Wiener Pensionsrecht gegenüber dem Bundesrecht durch eine wesentlich einfachere Vollziehbarkeit auszeichnet“. Was allerdings nicht das einzige Argument der Wiener ist: Laut Häupl habe Wien die Reform schon 2004 umgesetzt – allerdings mit "sozialer Ausgewogenheit“, wie er betonte. Und: Bundesbeamte seien mit dem Wiener Landesbeamten nicht vergleichbar, zu denen in Wien auch Feuerwehrleute, Müllmänner und Spitalsbedienstete zählen. Einen Bruch der entsprechenden Finanzausgleichsvereinbarung kann Häupl deshalb nicht erkennen.

Attacke
Lopatka reicht das nicht, in ÖSTERREICH legt der ÖVP-Politiker noch nach: "Erfolg bei der Konsolidierung des Budgets ist nur möglich, wenn sich alle Partner vereinbarungsgemäß verhalten. Leider halten sich bei der Harmonisierung der Beamten-Pensionen, deren Umsetzung bis 2009 ausverhandelt war, einige Länder – insbesondere Wien – nicht an unterschriebene Abmachungen im Finanzausgleich.“ Das Verhalten Häupls sei anderen Ländern gegenüber "unfair“, wettert Lopatka.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen