Personalmangel bei der Polizei

Gewerkschafts-Kritik

© APA

Personalmangel bei der Polizei

Massive Kritik an Innenministerin Maria Fekter kam am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal" vom roten Wiener Polizeigewerkschafter Harald Segall. Er ortete den Grund für die schlechte Aufklärungsquote im Personalmangel, vor allem in der Bundeshauptstadt. Das Innenministerium wies das im "Mittagsjournal" zurück. Verständnis für die Anliegen der Gewerkschaft äußerte die FPÖ, während das BZÖ einen Sicherheitsgipfel forderte.

Belastung gestiegen, Mitarbeiter eingespart
Segall sagte, dass vor allem in Wien die Arbeitsbelastung massiv gestiegen, das Personal aber weniger geworden sei. Seit dem Jahr 2000 seien 1.000 Dienstposten eingespart worden. Außerdem gebe es zu hohen Verwaltungsaufwand. Während ein Polizist früher etwa bei einem Diebstahl eine Grundmeldung eingegeben habe, müsse er jetzt mehrere Seiten am Computer ausfüllen. Für Segall ist das ein Grund für lange Warteschlangen in manchen Kommissariaten. Viele Polizisten seien frustriert. Das Innenministerium wies das zurück. Nahezu alle Planstellen seien besetzt, und es soll Neuaufnahmen geben.

FPÖ: "Wir nehmen Warnung sehr ernst"
Verständnis für die Gewerkschaftskritik kam von der FPÖ: "Diese und die anderen Warnungen des Polizeigewerkschafters Harald Segall nehmen wir jedenfalls äußerst ernst", sagte FP-Sicherheitssprecher Harald Vilimsky in einer Aussendung. Er forderte die Aufstockung der Exekutive um mindestens 3.000 Planstellen, eine bessere Besoldung und "eine Aufwertung der Exekutive durch Schaffung eines eigenen Exekutivdienstgesetzes".

BZÖ fordert 5.000 zusätzliche Beamte
Auch BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz forderte die sofortige Personal-Aufstockung bei der Polizei und einen Sicherheitsgipfel. 5.000 Beamte mehr sollen es nach diesen Vorstellungen sein. Auch die staatliche Videoüberwachung sollte verstärkt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen