Petzner-Nachfolgerin hat Job übernommen

Neues Sprachrohr

© APA/Herbert Pfarrhofer

Petzner-Nachfolgerin hat Job übernommen

Sichtlich gerührt gab Stefan Petzner am Samstag sein Ende als Pressesprecher von LH Gerhard Dörfler bekannt. Ganz vom politischen Parkett wird sich Petzner aber nicht zurückziehen, denn er bleibt dem BZÖ als Nationalratsabgeordneter bzw. Generalsekretär erhalten. Sein beruflicher Fokus wird zukünftig aber auf seinem neuen Job bei der PR-Agentur P. R. Communications mit Sitz in Wien und Monaco liegen, wo er Anfang Juli zu arbeiten beginnen soll.

Frau folgt auf Petzner
Zukünftig wird Larissa Herzog-Sternath die Aufgaben Petzners übernehmen. Die promovierte Kommunikationswissenschaftlerin (29) war zuletzt Chefredakteurin des Magazins Weekend und freut sich im Gespräch mit ÖSTERREICH „auf die Herausforderungen in der politischen Arbeit“. Bis spätestens Ende Juli sollen Petzner und sie die Übergabe unter Dach und Fach haben. „Es hat bereits Gespräche mit Stefan Petzner gegeben. Ich bin mir sicher, dass die Übergabe bestens laufen wird“, streut Herzog-Sternath, die schon ganz in ihrem Element zu sein scheint, ihrem Vorgänger Rosen. Auf die Frage nach der wichtigsten Aufgabe in ihrer neuen Funktion antwortet sie: „Ich werde die Sachpolitik sowie die gute Arbeit von Herrn Dörfler für das Land in den Vordergrund stellen.“

Höhen und Tiefen
Stefan Petzner (28) hingegen kehrt „meiner Heimat Kärnten“ nach Höhen und Tiefen jetzt den Rücken. 2004 von seinem Idol Jörg Haider in die Politik geholt, legte er eine steile Karriere hin, die nach Haiders Tod im Oktober 2008 gar in der Position des Parteichefs gipfelte. Doch der Höhenflug währte nur kurz, die interne Kritik an Petzner wurde lauter. Josef Bucher wurde Klubobmann und schließlich geschäftsführender Parteichef.

Petzner konzentrierte sich auf die Landtagswahl und bescherte Haider-Nachfolger Gerhard Dörfler am 1. März mit 44,9 % den völlig unerwarteten klaren Sieg. Der EU-Wahlkampf sollte ein Rückschlag für Petzner werden, denn dass BZÖ schaffte den Einzug in das EU-Parlament nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen