Pflege ab Jänner wesentlich teurer

Höhere Forderung

© APA

Pflege ab Jänner wesentlich teurer

Die für Selbstständige vorgesehene Förderung von 225 Euro monatlich sei zu niedrig, erklärte Verbandsvorsitzender Rainer Tanzer am Montag. Um die durch die Legalisierung anfallenden Mehrkosten - im Wesentlichen handelt es sich dabei um die Sozialversicherung - zu decken, seien mindestens 500 Euro notwendig, hieß es. Eine Vermögensgrenze lehnt der Verband generell ab. Begrüßt wird hingegen das Ende der Amnestie kommendes Jahr.

Förderung mit max. 225 Euro
Nach dem Modell des Sozialministers wird die Betreuung durch Selbstständige vom Bund mit maximal 225 Euro gefördert, unselbstständige Kräfte erhalten 800 Euro pro Monat. In Hinkunft werden Betreuer nicht nur legalisiert, sie müssen auch sozialversichert und steuerlich erfasst werden.

Kosten steigen
Aufgrund der Neuregelungen werden die Pflegekosten für Selbstständiges Pflegepersonal um rund 500 Euro steigen, schätzt der Pfleger-Verband. Laut dessen Berechnungen müssen Betroffene pro Monat derzeit zwischen rund 1.700 und 2.100 Euro monatlich für Pflege aufwenden. Nach der Legalisierung werden die Ausgaben zwischen 2.200 und 2.600 Euro monatlich liegen. Daher plädieren die Pfleger-Vertreter für die Verdoppelung des Förderbetrags von den derzeit vorgesehenen 225 Euro auf 500 Euro. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass qualifiziertes Personal abwandert bzw. Pflege nicht mehr leistbar ist, so ihre Befürchtung.

Für Amnestieverlängerung
Voll auf Buchingers Linie ist man hingegen beim Thema Amnestieverlängerung. Sollte weiterhin Amnestie gewährt werden, dann werde das Fördermodell nicht greifen, bestätigten die Pflegevertreter die Argumentationslinie des Ministers. Derzeit gebe es 40.000 illegale Pfleger, schätzt Tanzer, nach 1.1. 2008 werden 38.000 weiter illegal verbleiben. Der Verband rät allen EU-Pflegern in Österreich legal zu werden und ein eigenes Gewerbe anzumelden. Das "Herüberarbeiten " mit slowakischem Gewerbeschein sei langfristig nicht möglich, da nur mehr österreichische Gewerbescheine gültig sind, erläuterten die Pfleger-Vertreter weiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen