Pilz warnt vor Attacken auf Handys

"Überwachungsgau"

Pilz warnt vor Attacken auf Handys

"Wir müssen heute davon ausgehen, dass sämtliche SIM-Cards in Österreich von NSA und GCHQ angegriffen worden sind oder noch angegriffen werden." Das sagte Peter Pilz, Sicherheitssprecher der Grünen, am Montag bei einer Pressekonferenz zum Thema "NSA in Österreich: Der Angriff auf Handys, Ministerien und Banken" in Wien. "Das ist ein Überwachungsgau. Ein schlimmerer Fall ist nicht vorstellbar."

VIDEO: Peter Pilz: 13 Millionen Handys Österreichs abgehört

Video zum Thema Alle Österreicher von NSA abgehört

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.




"Überwachungsgau"
Das Ziel der NSA, so Pilz, sei seit einigen Jahren nicht mehr nur, Einzelne zu verfolgen und abzuhören, sondern das komplette Absaugen und Aufzeichnen aller Telekommunikation. Diese "Fulltake"-Strategie sei gut dokumentiert und werde bereits umgesetzt. "Das Handy wird zur NSA-Wanze gemacht und fungiert als Peilsender." Möglich geworden sei dies durch den Diebstahl der Generalschlüssel Ki sowie der "Over the air" (OTA)-Schlüssel von SIM-Card-Herstellern wie u.a. dem niederländischen Unternehmen Gemalto.

Ein solcher Angriff sei auch auf den derzeit wichtigsten SIM-Karten-Lieferanten für Österreich, Giesecke & Devrient, geplant gewesen, wie Dokumente beschrieben, die dem Portal "The Intercept" vorlägen. Inwieweit dieser bereits erfolgt sei, sei noch nicht geklärt. Sicher sei aber, dass in Österreich bereits vier "special collection points" der NSA - drei in Wien, einer im Westen des Landes - dokumentiert seien.

"Alles, was Sie am Handy reden, wird aufgezeichnet", sagte Pilz. Die Daten lägen auf Servern und könnten beispielsweise nach Schlagwörtern durchsucht werden. Via OTA-Keys könne Malware auf SIM-Cards installiert werden, die regelmäßig SMS mit Ortsangabe an die Rechner von NSA und auch CIA sende, so der Sicherheitssprecher der Grünen. Um unerkannt zu bleiben, werde die Verrechnung über die Unterdrückung der "billing server" verhindert. "NSA und GCHQ machen aus Handys Instrumente der totalen Überwachung." Und dies geschehe ohne richterlichen Befehl, ohne Kontrolle oder Wissen der Betroffenen.

Breite Allianz
Gegen diesen "Machtmissbrauch" durch die USA und Großbritannien hilft laut Pilz nur eine breite Allianz aus Opfern, Providern und Politik. Er forderte sofortige Aufklärung durch die Botschafter der beiden Länder. "Es ist zu prüfen, ob es sich nach unserem Rechtsverständnis bei der NSA und GCHQ um kriminelle Organisationen handelt." Großbritannien müsse sich überlegen, ob sich das Land auf die Seite des US-amerikanischen "Überwachungsstaats" stelle oder ein europäischer Rechtsstaat sei und sich entsprechend nicht mehr wie ein "Einbrecher" verhalten. Pilz forderte weiter Sanktionen auf allen diplomatischen und politischen Ebenen wie die Kündigung von Verträgen des Heeresnachrichtenamtes mit der NSA.

Auch das Thema Schadenersatz werde eine große Rolle spielen. "Die EU inklusive der Schweiz und Norwegen etc. hat rund 585 Millionen Einwohner. Rechnet man mit dem Austausch aller SIM-Cards, eine kostet rund fünf Euro, bei einer Mobilfunkpenetrationsrate von ca. 120 Prozent, dann kommt man auf rund 3,5 Milliarden Euro." Die Politik müsse hier unterstützend tätig sein. Ebenfalls vorbereitet werden müsste der Austausch aller SIM-Karten. Derzeit habe seine Recherche aber ergeben, dass nicht einmal geklärt sei, ob es überhaupt spitzelsichere SIM-Cards gebe, so der Grün-Politiker. Er betonte die Notwendigkeit einer Lösung auf EU-Ebene, neue Standards der Verschlüsselung zu entwickeln, wie etwa die Ersetzung von statischen durch dynamische Schlüssel. "Es ist Aufgabe der EU, die Menschen, die bisher vertrauensvoll telefoniert haben, zu schützen."

 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen