Platter muss wegen Aktenstreits vor U-Ausschuss

Innenministerium

 

Platter muss wegen Aktenstreits vor U-Ausschuss

Der Streit um die Übermittlung der Akten des Innenministeriums bringt den Fahrplan für den Untersuchungsausschuss durcheinander. Als erster Zeuge wird ÖVP-Innenminister Günther Platter geladen, um die zurückhaltende Weitergabe zu erklären. Der ursprünglich als erster Zeuge geplante Auslöser der Innenministeriums-Affäre, Herwig Haidinger, kommt erst später dran. Das haben SPÖ, Grüne, FPÖ und BZÖ am Dienstag beschlossen. Die ÖVP stimmte dagegen und verteidigte Platter.

Hindernislauf der Akten
Platter will nicht alle vom U-Ausschuss angeforderten Akten ungeprüft übermitteln. Stattdessen sollen Ex-Rechnungshofspräsident Franz Fiedler und der Chef der Finanzprokuratur, Wolfgang Peschorn, entscheiden, welche Unterlagen geliefert werden. Daneben sind auch zwei Gutachten in Auftrag gegeben worden, wie die Übermittlung rechtskonform erfolgen kann, eines von Platter, eines von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer.

Amtsverschwiegenheit bindet
Der Ausschussvorsitzende Peter Fichtenbauer fordert dagegen gemeinsam mit SPÖ, Grünen und BZÖ die Übermittlung aller angeforderten Unterlagen (auch die über die Personalpolitik im Ministerium). Den Datenschutz sieht er nicht gefährdet, weil die Abgeordneten des U-Ausschusses genau wie die Beamten der Ministerien auf die Amtsverschwiegenheit vereidigt wurden.

Dienstag ist Ministertag
Platter soll nun kommenden Dienstag seine Linie im U-Ausschuss rechtfertigen. Ebenfalls beschlossen wurde die Ladung seines Kabinettschefs Christian Switak, des mit dem Kontakt zum Parlament betrauten Mitarbeiters im Ministerbüro, Walter Eller, sowie von Sicherheits-Generaldirektor Erik Buxbaum und vom Chef des Büros für Interne Ermittlungen, Martin Kreutner.

Mittwoch startet Zeugenbefragung
Erst Tags darauf soll der Auslöser der Innenministeriums-Affäre, Ex-Kripochef Herwig Haidinger, befragt werden. Ebenfalls für Mittwoch vorgesehen: Cobra-Kommandant Bernhard Treibenreif, der frühere Kabinettsmitarbeiter Andreas Pilsl sowie Helmut Salomon, Leiter der Soko-BAWAG.

Sollte sich Platter weiterhin weigern, sämtliche angeforderten Akten an den Ausschuss zu übermitteln, hat das Parlament de facto keine Möglichkeit, die Herausgabe zu erzwingen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen