Pleite für
 Pegida in Linz

1.800 bei Anti-Pegida-Demo.

Pleite für
 Pegida in Linz

 Nächste Pleite für die Austro-Pegida: Bei dem ersten „Spaziergang“ in Linz konnten die selbst ernannten Abendlandretter gerade einmal 150 Unterstützer zusammenkratzen. Die Veranstalter hatten auf Facebook noch doppelt so viele Teilnehmer bei der ersten Demo außerhalb der Hauptstadt erwartet.

Die Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) kommt in Österreich nicht vom Fleck – auch beim ersten Marsch in Wien letzten Montag waren weitaus weniger gekommen als von den Organisatoren erhofft. Und auch in Linz schlug ihnen gestern heftiger Gegenwind entgegen.

Pegida wütend über nächste Demo-Blockade
Denn schon eine halbe Stunde nachdem sich der Pegida-Demozug vom Bahnhof aus in Bewegung gesetzt ­hatte, ging plötzlich nichts mehr. Der Grund: 300 Gegendemonstranten, die sich der Pegida auf der Höhe des Volksgartens in den Weg gestellt hatten. Schneebälle flogen. „Nazis raus!“-Sprechchöre waren zu hören. Eineinhalb Stunden später wird die Demo beendet.

Insgesamt 1.800 Oberösterreicher – also mehr als zehnmal mehr als Pegida-Anhänger – sind gestern in Linz auf die Straße gegangen. Unter anderem war auch die grüne Stadträtin Eva Schobesberger auf der Demo.

Trotzdem gaben sich die Pegida-Organisatoren zufrieden. Aber die Wut auf die Gegendemonstranten bleibt: „Die Politik muss sich überlegen, wie sie auf diese verfassungswidrige Blockade reagiert.“

(pli/hij/mud)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen