Sonderthema:
Regierung stürzte 2009 ab

Polit-Bilanz

Regierung stürzte 2009 ab

Im letzten Polit-Barometer des Jahres (durchgeführt von Gallup in der Woche vor den Feiertagen) bleibt Finanzminister Josef Pröll die klare Nummer 1 der Regierung: Im Saldo aus positiver und negativer Beurteilung schafft er bei den Österreichern plus 30 % – und liegt damit im Monat nach der Hypo-Rettung um 4 % besser als im November. Im Jahresvergleich freilich hat Pröll – ähnlich wie fast die gesamte Regierung – wenig zu lachen. Gegenüber Jänner 2009 verlor Pröll in diesem Jahr satte 10 % an Wählerzustimmung.

Pröll deutlich vor Faymann
Deutlich hinter Pröll zurück liegt Kanzler Faymann mit 25 % Positiv-Saldo im Wähler-Urteil: Auch Faymann profitiert von der Hypo-Rettung, liegt 5 % besser als im November – verliert im Vergleich zu Jahresbeginn freilich 2 % Zustimmung. Das ist zwar deutlich weniger als in der öffentlichen Diskussion nach vier Wahlschlappen erwartet – an Pröll kommt Faymann im Wählerurteil aber auch zu Jahres-Schluss nicht heran.

Minus-Minister: Hahn + Bandion-Ortner
Insgesamt liegt die Regierung im Vergleich des Polit-Barometers für Dezember mit dem von Jänner 2009, als sie mit vielen Vorschusslorbeeren gestartet ist, schwer im Minus – hat als gesamtes Team 48 Prozentpunkte verloren.

Die größten Abstürze verzeichnen überraschenderweise die Hoffnungsträger der ÖVP im Team:

● Justizministerin Bandion-Ortner verliert im Jahresvergleich volle 23 % – sie hat nur 11 % Positiv-Saldo,

● Innenministerin Fekter büßt von ihrem (schlechten) Start-Wert 10 % ein – und wird nur noch von 6 % per Saldo positiv gesehen.

● Den Absturz des Jahres verzeichnete Wissenschaftsminister Hahn, der seit Jänner 25 % Zustimmung verlor – und mit einem Negativ-Saldo von minus 16 % als „rote Laterne“ nach Brüssel verabschiedet wird.

Auch bei der SPÖ sind die prominentesten Regierungsmitglieder die größten Verlierer:

Hundstorfer und Schmied enttäuschen

● Dramatisch im Sinkflug befindet sich Sozialminister Hundstorfer, dem die Wähler offenbar die hohe Arbeitslosigkeit anlasten – er verlor gleich 13 %.

● Noch deutlicher der Absturz von Bildungsministerin Schmied, die sich seit dem Lehrerstreik nicht mehr erholt, nur noch 7 % Zustimmung hat und satte 14 % Sympathie verlor.

Klar im Plus dagegen die stillen „Arbeiter“ der Regierung: Außenminister Spindelegger und Umweltminister Berlakovich punkten bei der ÖVP. Heinisch-Hosek und Darabos bei der SPÖ.

Klares Votum: Der Wähler will Arbeit – nicht Show.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 4

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten