Polit-Gipfel zum Chaos-Budget

Nachbesserung

Polit-Gipfel zum Chaos-Budget

In den Streit um das Sparpaket ist jetzt Bewegung geraten: Nachdem Werner Faymann für die kommende Woche einen Gipfel mit Familien-Verbänden, Rektoren, Studenten und der Kirche angekündigt hat, deutet der Kanzler im ÖSTERREICH-Interview weitere Nachbesserungen an – und zwar in anderen Bereichen. Etwa für Behinderte: „Ich bin überzeugt, es werden noch ein paar Dinge auftauchen, die nicht perfekt sind.“ Aber: Den Grundsatz der Einsparungen werde man nicht verlassen.

„Alles, was Familien betrifft: zurücknehmen!“
Allerdings fordern die Gipfelteilnehmer mehr als nur Nachbesserungen:

● Nachdem wenigstens das Streichkonzert bei der Studienbeihilfe für über 24-Jährige abgeblasen wurde, gibt sich ÖH-Vorsitzende Sigrid Maurer kämpferisch: „Kanzler und Co. kommen reichlich spät drauf, dass sie mit uns reden sollten. Alles, was die Familienbeihilfe betrifft, muss auf jeden Fall zurück genommen werden.“

● Das findet auch Familienverbands-Präsident Clemens Steindl, der anstelle von Kardinal Schönborn zum Gipfel kommen wird; „Ich erwarte mir nicht nur Entschärfungen, sondern substanzielle Korrekturen - und zwar prinzipiell bei allen Kürzungen für Familien. Auf jeden Fall müssen Belastungen für die Mehrkind-Familien zurück genommen werden.“

Caritas will auch Pflege-Paket aufschnüren
● Und auch Caritas-Präsident Franz Küberl hätte es besser gefunden „wenn der Gipfel für Budgeterstellung einberufen worden wäre. „Jetzt will Küberl „ordentliche Nachbesserungen bei den Familien – und fordert auch auch für Pflegebedürftige die Streichung der Streichungen beim Pflegegeld.

Faymann verspricht: Kein neues Sparpaket bis 2013
In einem Punkt will der Kanzler die Bevölkerung allerdings beruhigen: Bis zu nächsten Wahl, so verspricht Faymann im großen ÖSTERREICH-Interview werde es kein neues Sparpaket geben.

Allerdings: Genau daran zweifelt Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl und fordert eine Bürokratie- und Verwaltungsreform: „Wenn wir jetzt nichts tun, dann brauchen wir in ein, zwei Jahren ein neues Sparpaket.“ Für den ÖVP-Politiker sind Kanzler Faymann, aber auch Vizekanzler Josef Pröll unter Zugzwang: „Das muss Chefsache sein.“ Leitls Vorstoß in ÖSTERREICH. „Anfang 2011 soll eine kleine Gruppe aus 12 Vertretern von Bund, Ländern, Gemeinden & Sozialpartnern eine umfassende Bürokratiereform in kürzester Zeit verhandeln.“ Faymanns Reaktion ist aber verhalten: „Wir haben dazu eine Arbeitsgruppe.“

10 Giftzähne im Sparpaket

  • 13. Familienbeihilfe Sie wird auf 100 € gekürzt, für Kinder unter 6 und über 15 Jahre überhaupt gestrichen.
  • Pflegegeld Höhere Hürden für die Pflegestufen 1 und 2, Stundenzahl für den Pflegebedarf wird angehoben.
  • Benzinpreis 4 Cent mehr pro Liter Benzin, 5 Cent für Diesel, plus: CO2-Zuschlag bei Normverbrauchsabgabe.
  • Studenten Familienbeihilfe ab 24. Lebensjahr ist weg, es kommen aber Ausnahmen.
  • Mehrkindzuschlag von 35,4 €/Monat wird gestrichen.
  • Arbeitslose Jugendliche zwischen 18 und 21 verlieren die Kinderbeihilfe.
  • Flugtickets werden zwischen 8 und 40 Euro teurer.
  • Barrierefreiheit Nachrüstung von Amtsgebäuden 
für Behinderte ist gestoppt.
  • Hacklerregelung Preis für den Nachkauf von Schulzeiten wird verdreifacht.
  • Rauchen Der Preis für Zigaretten steigt um 20 bis 25 Cent pro Packung.
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Es gibt neue Nachrichten